MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 11 und 12)

  
G. Frampton, Lyonors. Wachs G. Frampton, Lamia 
Kann es da Wunder nehmen, wenn der englische Bildhauer sich scheut, 
seine Kunst für andere als rein praktische Zwecke zu verwenden, seinen 
Ehrgeiz und seine Phantasie unterdrückt und sich damit begnügt, an Preis- 
ausschreibungen für mehr oder weniger unsympathische Denkmäler unbe- 
deutender Leute teilzunehmen? Man nehme den Fall, dass der Bürger- 
meister irgend eines englischen Krähwinkels nach langjähriger, braver Pflicht- 
erfüllung selig in dem Herrn entschläft. Seine Mitbürger und Kollegen wollen 
sein Andenken ehren und sammeln eine bedeutende Summe, um ihm ein 
Denkmal zu errichten. Dann wird in einem Kunstblatte die Preisaus- 
schreibung angezeigt, und die ganze Bildhauerschaft des Landes beteiligt 
sich an dieser seltenen Gelegenheit, aus der edlen Kunst Kapital zu schlagen. 
Die Persönlichkeit des Verstorbenen hat keinerlei künstlerischen Reiz, 
seine Tätigkeit war nicht bedeutend genug, um Gelegenheit zu irgend 
welchen allegorischen Anhaltspunkten zu geben, sein modernes Kostüm 
leiht sich durchaus nicht zu plastischer Behandlung. 
Aus diesen so ungünstigen Verhältnissen weiss der englische Bildhauer 
Resultate zu erlangen, die, trotz der naturgemässen Abwesenheit aller In- 
spiration, doch nicht die Elemente plastischer Schönheit und Würde ent- 
behren und häufig Beachtung, manchmal sogar Bewunderung verdienen. 
Doch beruht diese Schönheit auf konstruktiver Grundlage, auf technischer 
Vollendung, auf Korrektheit und Sorgfältigkeit in der Ausführung, auf 
73'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.