MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 11 und 12)

 
Aus dem Salzburger Fachkurse, Komposition in den Raum, Motiv: „Yuccaü Studie von H. Zeh 
hängen, die jeder Mensch für Altwiener Farbenstiche halten würde. Dieser Raum, hell- 
grau mit applikierten Guirlanden von silbergrauer Seide, enthält auch die Möbel Urbans, 
die in Düsseldorf für amerikanische Rechnung so viel gekauft wurden. Einen runden 
Tisch und drei Lehnstühle, von hellem Mahagoni mit helleren Ahorneinlagen, sehr standfest 
und zirkulär, nur durch Kreissegmente, drei für den Tischfuss und je zwei für jede Stuhl- 
lehne, belebt. Unter den Hagenbündlern ist der Fleiss zu Hause und so ist die Ausstellung 
recht reichhaltig. Porträt, Landschaft und Plastik stehen voran. Ludwig Ferdinand Graf 
bringt mehrere Bildnisse, darunter das ganz reizende seines eigenen Kindleins, hell in hell 
gemalt, „obgleich" in Öl, und eine lebensgrosse Dame mit rötlichem Haar, gegen das die 
Töne der Umgebung fein abgewogen sind. In einigen Landschaften mit Regenbogen, 
Sonnenuntergang und so fort gewinnt Graf dem Lichtphänomen einen eigenen Trans- 
parentstil ab. Viel Talent spricht aus den grossen Bildern F. von Radlers, dessen rot- 
mähniges Mädchen und eine zweiiigurige Aktstudie (Öl) sich durch keckes Wirtschaften 
im Fleischton auszeichnen. In Schiffs grossem dekolletiertem Damenbild ist dieser schon zu 
einer dunklen Harmonie gelangt. In einer Golfschen Protildame schwebt, wie immer, viel
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.