MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 1)

22 
POSTHÜMES VQN BÖCKLIN. Der l-Iagenbund hat eine Zeitlücke durch eine 
kleine Böcklin-Ausstellung ausgefüllt. Sie war willkommen, weil diese 19 Bilder und 
Studien hier noch nicht gesehen waren. Einige gehen in die Frühzeit zurück, andere enta 
stammen den steigenden und sinkenden Gesundheitszuständen nach dem Schlaganfalle 
vom 18. Mai 1892. Unter diesen steht der „rasende Roland" voran. Roland stand schon an 
jenem schwarzen Maitag auf der Staffelei, mit der „Venus Genetrix" (1895 vollendet) und 
.,Nessus und Deianeira". Henri Mendelsohn erwähnt es in seinem „Böcklin" (Berlin xgoi). 
Blättert man im „Orlando furioso" nach dem Motiv, so sieht man,dass der Künstler es sich 
aus mehreren Szenen des 23. und 24. Gesanges zusammengemischt hat. Roland hat sich 
schon entkleidet undBäume ausgerauft, mit einem hoch geschwungenen Baumstamm in den 
Fäusten fällt er nun über die Hirten und Bauern her, mit einer possanza estrema, für die 
gerade Böcklin die groteske Laune hat. Allerdings hat der Künstler auch den groteskesten 
Zug nicht missen wollen, nämlich wie Roland einen Bauern beim Bein ergreift und diesen 
grave tronco als Keule auf die Rücken der Übrigen niederschmettert. Nur wirft er den 
Bauern dann fort, eben wie eine Keule, und wir sehen ihn hinter Roland mit allen Vieren 
zappelnd durch die Luft fliegen. Er und der nackte (blos untermalte) Roland bilden auf 
der hellgrauen Luft ganz abenteuerliche Silhouetten, die den kühnsten Menschenfressereien 
des Böcklinschen Humors ebenbürtig sind. Die Hals über Kopf Hüchtenden, purzelnden, 
 
Teile eines Tafelservices, entworfen von R. Bakalowits, ausgeführt von E. Bakalowits Söhne
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.