MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 186)

E99 
Nr. 4. Eine weitere Collection färbiger Emaile, 187g und "1880 aus- 
gearbeitet und nun unter dem Namen Relief- oder Majolika- 
Emaile von der Fabrik ÄP. J. Ullrich, Wien, für den Vertrieb 
erzeugt. ' V ' 
Diese beiden Serien. von Emaileniführen der österreichischen Fayence 
, eine Decorationsmethode zu, wie sie im Auslande, namentlich in der fran- 
zösischen Keramik, viel geübt ist. 
Die Zeichnung (das Ornament) erscheint in schwarzen Contouren 
mit einem eigenen mattbleibenden Schwarz ausgeführt, welches das lnein- 
anderfließen der Farben im Brande erschweren soll und nachträglich mit 
Gold überlegt werden kann. Die durch die Contour abgegrenzten Flächen 
und Felder sind mit den färbigen pastosen Emailen gefüllt. 
Die Emailen eignen .sich auch zu Glasuren, wie die ausgestellten 
Beispiele zeigen. , 
Nr. 5. Resultate von Versuchen über Lüsterfarben. 
Die Versuche sind im Jahre 1876 bei Gelegenheit der Münchner 
Kunstgewerbe-Ausstellung im Vereine mit anderen gleichgerichteten Be- 
strebungen der Anstalt durchgeführt worden, als die österreichische 
Fayence-Industrie, vertreten durch L. Schütz in Cilli, zum ersten Male 
in. größerem Maßstabe mit Kunstfayencen vor's Publicum trat- 
Nr. 6. Anwendungl des Glanzgoldes zur Herstellung dessinirter 
Goldgründe für Fayencegemälde: glänzendes Ornament auf 
mattem Grunde. .' 
Das Ornament wird mit Decklack auf dieGlasur gemalt, diese dann 
mit Flnßsäure geätzt. Wird dann der Lacküberzug abgelöst und das 
Ganze mit Glanzgoldlösung überlegt, so erscheint nach dem- Brande die 
Vergoldung auf dem mattgeätzten Grunde gleichfalls matt, im Ornamente 
glänzend. ' ' 
Nr. 7 charakterisirt eine Decoratinnsmethnde, welcher der-Name Rustic- 
Technik gegeben wurde: Für die Decoration der gewöhnlichen 
Thonwaare aus mergeligem Thone bestimmt, mit einfachen Mitteln 
und einfachem Verfahren. 
Die aus den färbenden Oxyden mit wenig Flussmittel bestehenden 
Farben werden mit Wasser (und etwas Gummi) aufgetragen, das Ganze 
sodann glasirt und Alles in einem Feuer gar gebrannt. 
Nr. 8'. Färbige Glasuren und Emaile für Thonöfen. 
Es sind die Resultate der Bestrebungen der Anstalt, der österreichi- 
'schen Ofenindustrie die Herstellung künstlerisch ausgesclimückter'poly- 
chromer Thonöfen zu ermöglichen, unter Beibehaltung-ihrer Fabri- 
cationsmethode und namentlich der Brennapparate. 'Die'Glas'uren und! 
Emaile sind für freies Hafnerfeuer ausgearbeitet, idie Brennmethode, 
wie sie in unserer Ofenindustrie eingebürgert ist. i ' ' '-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.