MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 2 und 3)

I9 
holt. Eine höchst originelle Zeichnung für eine Textilarbeit, eine Art mittel- 
alterliche Vogelperspektive mit Flusslandschaft, ]agd- und Landwirtschaft- 
scenen ist infolge einer unerklärlichen Geschmacksverirrung in der Form 
eines Teppiches ver- 
wendet! Als Wandge- 
hänge, als Gobelin oder 
Applique-Arbeit könnte 
man sich kaum einen 
entzückenderenEntwurf 
vorstellen; als Teppich 
widerspricht er den An- 
forderungen gesunden 
Verstandes. Es sei hier 
nebenbei bemerkt, dass 
die meisten dieser 
Separaträume durchaus 
nicht die Prätension 
haben, einheitliche Ent- 
würfe vorzustellen, son- 
dern vielmehr die Tätig- 
keit der Künstler auf 
den verschiedensten 
Gebieten zu zeigen, eine 
ermüdende, aber durch 
Raummangel verur- 
sachte Anordnung. Ans a Crafts Ausstellung in London, Kleiderschrank mit Ebenholz- und 
Eine hervorragende Buchsbaum-Einlagen, ausgeführt von Heal E: San 
 
Ausnahme von dieser 
Regel ist das ruhige, durchaus harmonische Schlafzimmer, entworfen von 
Ambrose Heal jun. und ausgeführt von der Firma I-Ieal 8c Son. Das Mobiliar 
ist aus silbergrauem Holze mit spärlicher, blauer Einlage und Zinnbeschlägen 
verziert. Die Wandverkleidung ist von zarter Heliotropfarbe. Hier ist Schönheit 
und Zweckmässigkeit in vollkommener Weise verbunden, doch hängt die 
Wirkung so sehr von der Farbenstimmung und der Präzision der Ausführung 
ab, dass eine photographische Wiedergabe kaum eine Idee davon geben kann. 
Der Hauptgegenstand in W. A. S. Bensons Abteilung ist ein Erker- 
fenster mit Sitz aus poliertem italienischen Nussbaumholz mit vernickelten 
Eisenbeschlägen. Sowohl die von den Modernen verschmähte Politur als die 
Formen der Metallarbeiten, speziell an dem italienischen Nussbaumschrank 
und die ladenmässige, aber nichtsdestoweniger schöne Ausführung der 
Lampen und anderen Metallgegenstände zeigen, dass Benson nicht darauf 
Anspruch macht, individuelle Kunstgegenstände herzustellen, sondern solide, 
fabriksmässige Arbeiten, die jedem Auge gefällig sind und keinen überfeinen 
Geschmack erfordern. Und darin ist er zweifellos erfolgreich. 
I1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.