MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 2 und 3)

Schränken und sonstigen Möbel- 
stücken der meisten übrigen 
Kunsthandwerker sagen kann. 
Der Rest des Raumes ist mit 
einer ganzen Reihe von Objekten 
gefüllt, die nur durch gesuchte 
Originalität, Hässlichkeit und 
übertriebene Einfachheit auf- 
fallen. Zu dieser gehören die 
Arbeiten von P. Waals, S. H. 
Barnsley und Frederick Skull. 
Ersterer zeigt eine plumpe Kre- 
denz, welche anstatt auf Füssen 
auf den verlängerten Vertikal- 
brettern der Konstruktion ruht. 
Seine sämtlichen Arbeiten, sowie 
die der beiden anderen oben- 
genannten „Möbelarchitekten" 
sind in unpoliertem und unge- 
beiztem, lichtem Eichenholz aus- 
geführt. Anstatt der üblichen 
Metallbeschläge, Griffe und Tür- 
klinken sind die Handhaben aus 
ausgebuchteten Holzleisten her- 
gestellt. Ein gewisser Romney 
Green scheut sich nicht, einen 
ganz gewöhnlichen viereckigen ArtsäzCrafts Ausstellung in London. Stuhl, Eichen- 
Küchentisch herzustellen, der sich holl- von C- F- A- VQYSCY 
von ordinärer Kistentischlerei nur 
dadurch unterscheidet, dass die Fläche parkettartig behandelt ist. Von 
Walter Skull 8c Son ist da eine Eichenbank mit dicken schlangenförmig 
gewellten Balken für die Lehne und die Verbindung der Füsse. Eine ganze 
Anzahl von Schreibschränken sind mehr oder minder verzierte, viereckige 
Kasten auf viel zu schwachen und engen Gestellen. 
Aber alle diese Gegenstände sind noch dem Schreibschrank von 
S. E. Barnsley und E. W. Gimson vorzuziehen, der aus einem System von 
sphärischen Vierecken besteht und als schwere Masse auf lächerlich unzu- 
länglichen Beinchen ruht. Entschieden vorzuziehen ist ein Vorratschrank 
derselben Künstler, in welchem falsche Originalität gegen unverhehlte 
Nachahmung eines guten, wenn auch exotischen Stiles eingetauscht ist. 
Form, Dekor und Technik sind dem fernen Osten genau abgelauscht und 
die Lackverzierungen in Gold und Schwarz stehen an Schönheit der 
Ausführung den Arbeiten Japans nicht nach. In sehr geschickter Weise sind 
die Strukturlinien des Holzes für dekorativen Zweck verwendet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.