MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 2 und 3)

 
Ausstellung des Vereins für deutsches Kunstgewerbe in Berlin. Bihliothekwand von Architekt Max Salzmann jr. 
Dekoration der Wände und Decken freischalten. So hat Professor Grenander 
dem Eingang des Gebäudes einen Portalbau vorlegen können, der die Vor- 
übergehenden in beredter Formensprache auf die neuzeitliche Veranstaltung 
in den alten Räumen aufmerksam machte und doch in seinen ruhigen Linien 
und kräftigen Maassen sich den Formen der alten Fassade anpasste. Den 
Eintretenden, der die kahlen, weissen Wände des Flures und des Treppen- 
hauses von früherher kannte, überraschte die stimmungsvolle Farbigkeit 
einer neuen Bemalung in Blau und Grün von R. Böhland. 
Durch ein schweres, vergoldetes Portal, nach Grenanders Entwurf vom 
Bildhauer Robert Schirmer ausgeführt, betritt man den ersten Hauptsaal. 
I-Iier hat Grenander durch eine neue Bekleidung der Wände und eine 
eingebaute Decke einen vornehmen Festraum in Weiss und dunklem Gold 
geschaffen. In die weissen Holzpfeiler, Bankgesteile, Wandetageren und 
Postamente sind bronzene Reliefs von Walter Schmarje eingelassen. Die 
Wand gegenüber dem Eingang nimmt ein grosser Wandbrunnen in Mosaik 
von Max Koch ein. Über den Bänken an der Eingangswand sind dekorative 
Wandgemälde von Rebel angebracht. Eine Ecke des Saales gibt Abb. 1 
7a
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.