MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 5)

Aussiellung der Wiener Kunstgewerbeschule, Hoffmann-Schule 
 
Die Schüler des keramischen Kurses der ersten und zweiten Gruppe 
empfangen Unterweisung in der keramischen Formengebung bei ihren Fach- 
professoren Moser, Hoffmann und Myrbach; alles Technische erlernen sie 
bei Linke und Adam, die Zusammensetzung der Masse, Glasuren, Farben, die 
gesamte Präparatur der Dekorationsbehelfe. Sie beginnen mit der Durch- 
arbeitung einer ganzen Reihe von Glasurstudien auf Plättchen und gehen 
dann erst zur Dekorierung grösserer Objekte über, und zwar wird alles Ein- 
schlägige geübt, Lauf-, Matt-Glasuren, die Technik der Unterglasurfarben 
und Lüstrierung für Fayence, Steinzeug, Porzellan. Das Formen und Drehen, 
auf dessen Erlernung und Übung durch die Schüler bei Errichtung des 
Kurses wohl mit Recht besonderes Gewicht gelegt wurde, scheint bei ihnen 
doch auf grössere Schwierigkeiten zu stossen, als angenommen wurde; das 
besorgt jetzt doch eigentlich der Werkmeister allein, freilich nach den Ent- 
würfen der Schüler und unter ihrer Leitung. Dass dabei viel Persönliches, 
worauf die moderne Kunst doch so grosse Stücke hält, verloren gehen muss, 
ist begreiflich und es wäre der Erwägung wert, ob sich hier nicht eine 
Änderung empfehlen würde. Neben Bruno Emmel sind es Schuünsky, der 
ein wetterfestes Steinzeugmosaik brachte, und die Damen v. Uchatius
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.