MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 5)

Fächer mir allegorischer Malerei: Tag und Nacht, Krieg und Frieden. Elfenbeingestell. durchbrochen, geschnitzt 
und vergoldet, Louis XV (Gräfin Podskatzky-Liechtenstein) 
 
des amerikanischen Botschafters, ganze Serien vom spanischen Botschafter 
Sennor Villa Urrutia, Grälin Zichy-Metternich und Frau von Auspitz-Artenegg. 
Wiederholt wurde man an die grosse Fächerfreundin, Kaiserin Maria 
Theresia, erinnert. Man sah zwei ihrer erwähnten Geschenkfächer; der 
eine, mit einer Jagdszene, war überhaupt einer der schönsten (Markgräiin 
Pallavicini-Szechenyi), der andere (Frau v. Raimann) war ein Geschenk der 
Kaiserin an Frau v. Raimann, geborene Baronin Stifft (Haut, mit zierlicher 
Malerei von kleinen Guirlanden, um ein Medaillon, das eine kleine Prinzessin 
im Park von Schönbrunn spielend darstellt.) An diese Zeit erinnerte auch 
ein recht geschickt gemalter Dilettantenfächer mit der Szene einer Braut- 
werbung, um die Tochter des theresianischen Geheimen Rats Franz 
Josef Freiherrn von Toussaint (T 1762). Das Vergnügen, Fächer zu besitzen, 
paarte sich damals mit der Lust, Fächer zu malen. Einer der ausgestellten 
Fächer (Gräfin Marie Kinsky-Wilczek) stellte ein Bauernfest vor und war 
signiert: „Votre tres humble serviteur et frere Josef Pranten." Und Gräfin 
Zichy-Mettemich stellte einen Fächer aus, der signiert war; „Dessine par 
M. le comte F. K. (Franz Khevenhüller) 1761." 
Die Fächermalerei konnte man bequem durch zwei jahrhunderte 
verfolgen, wobei freilich manche der später so gebräuchlichen Nachahmungen 
mit unterlief. Man sah zunächst die italienische Grosszügigkeit der Zeit 
Ludwigs XIV., den historischen Apparat Lebruns in gediegenen Bildern wie 
„Die Frau des Darius vor Alexander dem Grossen" (Frau Viktor von 
Boschan), wo die kräftige Farbe den Ton eines Wandgemäldes hat, 
„Schliessung des Janustempels" (Gräfin Baldine Paar), „Diana und ihre
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.