MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 5)

 
Fächer mit Malerei, Elfenbeingestell, durchbrochen, geschnitzt, mit Golddekor, Französ. Louis XVI. 
Frau Therese von Adamek) 
einer Originalmasche mit Stahlperlenstickerei, daneben eine im Krystall- 
gehäuse (von Dutertre), mit grossem Brillantenmonogramm des Fürsten 
Adam Franz von Liechtenstein, die dritte im goldschimmemden Porzellan- 
gehäuse (Freres Naumann, Dresden). Andere haben automatische Glocken- 
iiguren, wie der Uhrturm in Venedig, welche die Stunde schlagen; an einer 
Uhr des Herrn Franz Oermer sind sie besonders schön in verschieden- 
farbigem Gold gearbeitet, sehr schön auch an einem Exemplar der Gräfin 
Marie Waldstein. Oder die echte Perle tritt als Schmuck auf, gibt dem ganzen 
Gehäuse eine Muschelforrn und arrangiert sich auf dieser in dichten aus- 
strahlenden Reihen oder sonstwie (Fürstin Palffy, Gräfin Harrach, Frau 
F. Reinelt). Sehr originelle Uhren sah man von Herrn v. Wischnitz-Naszöd 
(eine von I625), eine reizende englische von Prinzessin Essi Fürstenberg, 
eine Skeletuhr mit sichtbarem Werk von Baronin Helfert, eine bizarre stern- 
förmige von Herrn Louis v. Boschan, aus demselben Besitz eine Reiseuhr 
von L. Hofmann in Tyrnau, welcher unerwartete Uhrenort auch auf einer 
Reiseuhr der Prinzessin Rosa Thurn und Taxis vorkommt. Eine astrono- 
mische Uhr der Fürstin Kinsky hat ein reich durchbrochenes, vergoldetes 
Gehäuse, so gross, dass man sie für eine Wärmflasche halten möchte. Die 
Varianten gehen herab bis zur Spieldosenuhr (Dr. Seligmann, Baronin 
Pfungen) und zur Küchenuhr der Gräfin Hoyos-Sprinzenstein, deren 
Urgrosstante sie von Marie Luise zum Geschenk erhielt. Natürlich ist das 
keine gewöhnliche Küchenuhr, vielmehr eine jener reizenden Spielzeug- 
küchen, die man im XVIII. Jahrhundert aus Glas und Goldbronze baute, mit 
bunten Porzellanblümchen besteckte und mit Porzellaniigürchen bevölkerte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.