MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 5)

 
Fächer mit Malerei. Elfenbeingestell, durchbrochene Arbeix, um x8oo (Frau Schrabetz) 
schon seit der Kongressausstellung berühmt. Eine schöne junge Dame in 
antiker Tracht, auf antikem Sessel sitzend, liest beim Scheine einer antiken 
Lampe den Wiener Almanach auf das Jahr r824. Eine graziösere Bieder- 
maiexin kann man sich gar nicht recht vorstellen. Nur noch eine Standuhr, 
französisch, Goldbronze, machte auf der jetzigen Ausstellung eben solches 
Furore. Sie stellt eine Bibliothek mit vielen grossen und kleinen Büchern vor, 
in der Mittelnische steht auf hohem Sockel eine antike Büste und vorne 
sitzt lesend eine reizende Dame, vermutlich die „astronomische Wissenschaf ", 
da das Ganze durch einen besternten Himmelsglobus gekrönt ist (Herr 
Zdenko Maresch). Die Reihe der Standuhren begann übrigens in der Aus- 
stellung schon sehr früh. Eine deutsche aus dem XVI. Jahrhundert (Prof. v. 
Angeli) ist ein ganzer viereckiger Uhrturm aus Bronze, mit einem I-Iahn oben, 
der einst vermutlich allerlei I-Iahnenkünste zu treiben wusste. Aus der Mitte 
des XVIII. Jahrhunderts stammt eine Uhr mit Chronos und Herakles (Prof. 
Karl Waschmann), von Johann Georg Schmalzer in Wien; ein Rokokogebilde 
in vergoldetem Holze, oben mit einer strahlenden Sonne und allerlei kugel- 
runden Weltkörpern, halb Hochaltar, halb Planetarium. Noch andere Wiener 
Standuhren folgen. Palisanderuhr, Rokoko (Luis v. Boschan). Zwei Satyrn 
rechts und links als Träger, Bronze, Empire (Gräfin Johanna v. Pergen). 
Amor spitzt den Pfeil an einem Schleifstein, dessen Pedal er tritt, Empire 
(Frl. Dlouhy). Wiener Porzellan, weiss mit Gold, zwei Kindln dabei, Ende 
XVIII. Jahrhunderts (Frau v. Herrdegen). Dreifussartige Standuhr, Bronze, 
mit drehbaren Ziffern und tixem Zeiger, Empire (Baronin Ernst Herring). 
Kleine Standuhr in Würfelform, mit Ornamenten in Goldbronze, von Josef 
Kopp, Wien (Professor v. Angeli). Mahagonistanduhr in Lyraform, die Uhr
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.