MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 5)

Fächer mit Malerei. Elfenheingestell, durchbrochen und geschnitzt, mit Vergoldung, Ende des XVIXI. jahr- 
hundens (Frau Erzherzogin Marie Valerie) 
 
an zwei Saiten hängend, Biedermaier (Frau Luise Obermüllner). Standuhr 
in Kupfer, versilbert und farbig gehalten, die geschweiften Flächen ganz mit 
getriebenen Blümchen bedeckt, Wien um r83o (Professor v. Angeli). Manch- 
mal ist der Einfall schon allzu kraus. Einmal lehnt an der Uhr ein Türke und 
hält eine Standarte, auf der sich eine Weltkugel befindet, an der ein Affe 
die Stunde zeigt. Einmal fährt Amor spazieren und als Wagengaul dient 
ihm Pegasus (Frau v. Klepsch-Roden). Einmal tragen Atlanten einen gläsernen 
Himmelsglobus, der den Erdglobus und das Zifferblatt enthält (Frau v. 
Polzer-Pasetti). Zu den hübschesten Empiresächelchen gehört eine Stock- 
uhr in Goldbronze, als Kahn, in dem eine junge Dame von Amor entlang 
gesteuert wird; das lustig geschwellte Segel enthält die Uhr (Frau v. Mündel- 
Feldberg). 
Zu den Kuriosa gehörte eine grosse magnetische Uhr des Herrn Kaserer. 
Saturn schwebt in der Luft, mit einer Sense in jeder Hand. Unter ihm ein 
horizontales Zifferblatt, vor ihm ein Ziffernkreis am Äquator der Weltkugel. 
Durch einen Magneten angezogen und abgestossen, zeigt er abwechselnd mit 
der einen Sensenspitze unten, mit der anderen oben die Stunde. Schliesslich 
ist eine sehr bemerkenswerte automatische Uhr des Wiener Uhren- 
mechanikers Brendel (um 1814) zu erwähnen, die als Ruine von Sektionsrat 
Reiter aufgestöbert und vom Uhrmacher A. Weinberger nach lang- 
wierigem Studium wieder in stand gesetzt wurde. Brendel war 
jedenfalls ein originelles mechanisches Talent, er arbeitete nur ein- 
zelne, besonders ausspintisierte Stücke und soll nach dem Kongress 
mit den Franzosen nach Paris gegangen sein. Die ausgestellte Uhr zieht 
sich automatisch auf und hat einen ganz kurzen Pendel, mit dem sie aber 
29'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.