MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 6 und 7)

 
F. j. R. Roth, Das Wagenrennen 
Gebäude aufzuweisen hat als er. Sein bedeutendes Talent, seine umfassende 
geistige Bildung - er stammt aus dem Kreise der Neuengland-Weisen - 
und seine ungemein liebenswürdige Persönlichkeit eignen ihn ganz beson- 
ders zum Repräsentanten nationaler Kunst gegenüber der ofliziellen Welt. 
Soeben arbeitet French an einer Marmorstatue, die die „Alma Mater" ver- 
sinnlicht und auch auf die Freitreppe, vor die als griechischer Tempel erbaute 
Bibliothek unserer Columbia-Universität bestimmt ist. Eine klare reine 
Idealität, die mit klassischer Veredlung und Verklärung den Geist der 
Neuengland-Atmosphäre ausstrahlt, ist dieser Statue, wie überhaupt Frenchs 
Werken eigen. 
Daniel C. French ist am 20. April 1850 in Exeter, New-Hampshire 
geboren und nachdem die Familie French abwechselnd daselbst und in 
Cambridge und Amherst in Massachusetts gelebt hatte, liess sich dieselbe 
im Jahre 1865, also gerade da der junge Daniel in die für alle Eindrücke 
empfänglichsten Jünglingsjahre trat, in Concord, dem Philosophenquartier 
Amerikas, nieder. Kein geringerer als Ralph Waldo Emerson sass zu Gerichte 
über des jungen Bildhauers erste Preisbewerbung für „The minute man", 
„Der Scharfschütze" (aus der Puritanerzeit) in der Townhall zu Concord. 
Dort waren damals ungewöhnlich viele bedeutende Geister vereinigt. Die 
Eltern Frenchs waren selbst geistig sehr hervorragende Menschen. Der 
Vater war jurist und stammte aus einer Familie, die stets grosse Juristen 
produziert hat, er ist ein Abkömmling von Daniel Webster und die Mutter 
eine Verwandte des Dichters J. G. Whittier. Daniel F renchs Schwester Sarah 
schrieb einmal: „Mein Bruder Dan kam früh genug nach Concord, so dass 
die eigentümliche Luft von Concord ihn noch voll beeinflussen konnte. Es 
waren so viel ungewöhnliche Menschen dort beisammen, dass das unge- 
wöhnliche an mir war - dass ich gewöhnlich blieb!" 
32'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.