MAK

Full text: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 6 und 7)

wurde mit einer grossen Anzahl 
wichtiger Arbeiten betraut, unter 
denen der „Linc0ln" und das Hahne- 
man-Denkmal in Washington zu den 
hervorragendsten gehören. 
Unter diejenigen Künstler, die 
schon vor längerer Zeit Amerika zu 
ihrer Heimat gemacht, aber in 
Deutschland ihre Studien zurück- 
gelegt haben, gehören Josef Sibbel 
und Henry Baerer. 
Sibbel hat sich ausschliesslich 
auf die religiöse Kunst geworfen, 
Basreliefs und Statuen von seiner 
Hand schmücken eine grosse Anzahl 
der Kathedralen und Kirchen der 
Vereinigten Staaten. Seinen Figuren 
ist eine ungemeine Lebendigkeit 
eigen, die weiblichen Gestalten sind 
überdies von grosser Lieblichkeit und 
Anmut (siehe Abbildungen). 
Henry BaerersBildwerke tragen 
den Stempel klassischen Schönheits- 
sinnes. Seine beiden Beethoven- 
Statuen, die eine mehr den grübeln- 
den, die andere den inspirierten 
Meister darstellend, befinden sich 
Solon H. Borglum. Indianerin am Grabhügel weinend  NgvgpYol-kgf Zgntfal- und Pfo- 
spekt Park. „Ossian und Minerva", 
„Der Fischer" und besonders der Entwurf für das Goethe-Denkmal zeigen 
Baerers vielseitige Befähigung. 
Der Tiroler Schwarzott, der leider krankheitshalber jetzt wenig arbeitet, 
gehört nicht minder zu den begabtesten deutsch-amerikanischen Bildhauern. 
Auch die aus früher erörterten Gründen hier leider noch nicht zu gehöriger 
Verbreitung gekommene kunstgewerbliche Seite der Skulptur wird von zwei 
Deutschen und zwar mit grosser Meisterschaft betrieben. S0 hat, noch ehe 
die sezessionistische Richtung hieher drang, Henry Linder in Entwürfen 
für Uhren, Kamine u. s. w. die weibliche Figur in einer dem Sezessionismus 
ähnlichen Weise aufs glücklichste für die Dekoration verwendet, während 
Karl Hamann sich mit viel Talent insbesondere den Entwürfen für Silber- 
arbeiten widmet. 
Albert Weinert hat seine Studien zuerst in Deutschland bei Melchior zur 
Strassen und dann an der Brüsseler Ecole des Beaux arts zurückgelegt 
und sich zuerst durch sein geniales Freiheitsdenkmal in Chicago, dem
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.