MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 6 und 7)

in Nebraska umgürten. Da drang er vor bis unter die spanischen Indianer, 
lebte mit ihnen wie einst als Cowboy, aber skizzierte unaufhörlich, mit uner- 
müdlichern Fleisse. Und die Eindrücke der Tiere und der Menschen, die 
jenes wilde Naturleben führten, die seine Freunde waren und blieben, nahm 
er auch mit sich, als er es schliesslich so weit brachte, nach Paris wandern 
zu können, nachdem er mit schwerem Herzen einen regulären Kursus an der 
Kunstschule zu Cincinnati mitgemacht hatte, denn so sehr ihn die Kunst 
anzog, so zuwider war ihm das geregelte Stadtleben. Mit einer Kotze und 
einem Ölofen langte er auch in Paris an. So hat Borglum auch dort wie ein 
Cowboy gelebt: Auf der Erde in die Decke gewickelt, herrlich schlummernd, 
seine Malzeiten auf dem kleinen Herde sich selbst bereitend! Jetzt hat er 
sich in New-York niedergelassen, aber im Herzen ist er immer noch auf den 
Prairien. Sein intensives Mitempiinden aller Schicksale von Mensch und Tier 
in jenem wilden Leben, seine Vertrautheit mit den alten Kameraden drückt 
sich in jedem der meist in kleinen Dimensionen gehaltenen, ungemein lebens- 
und empfindungsvollen Werken des originellen Künstlers aus. Die letzte 
Skulpturenausstellung war mit einer grossen Anzahl seiner eigenartigen 
Schöpfungen geschmückt: „An der Grenze von des weissen Mannes Land", 
„Indianerin am Grabhügel weinend", „Wildes Bronco" (siehe Abbildungen), 
„Unser Sklave" - ein ermüdetes Pferd -, „Das Einfangen wilder Pferde", 
„Der Schneesturm", „Der wilde Reiter", „Auf der Spur", „Der Sonnentanz" 
u. s. w. sind die von ihm gepflegten Sujets. 
Mehr den Idealen der Renaissance, die er aber mit moderner Empfindung 
zu verquicken trachtet, wendet sich ein anderer unserer jungen zu: Augustus 
Lukeman. Auch er hat die Pariser Ecole des Beaux Arts besucht, ist aber 
hauptsächlich durch seine Studienzeit bei French in New-York beeinflusst 
worden. Lukeman stammt von deutschen Eltern, ist aber in Virginien geboren. 
Es ist dem noch sehr jugendlichen Manne die Bestellung zwei verschiedener 
Mac Kinley-Statuen für die Städte Adams und Springfield in Massachusetts 
zuteil geworden. In der einen derselben trachtet Lukeman mehr den Staats- 
mann, in der anderen den heroischen Menschen Mac Kinley in der Auffassung 
zum Ausdruck zu bringen. Der Sockel der letzteren Statue wird mit Reliefs 
geschmückt, die das Leben im Kongress, die Inauguration und die Todes- 
vision, als Mac Kinley die Hymne „Nearer my God to thee" gelispelt haben 
soll, sehr lebhaft zur Anschauung bringen. Lukemans „Gott Manu", 
sowie das Relief: „Thetis, dem Achilles die Waffen reichend" zeigen 
Lukemans auf Renaissanceidealen basierende Kunst. Die beiden Arbeiten 
befanden sich auf der Skulpturenausstellung. Es erübrigt mir jetzt noch vor 
allem zweier Bildhauerinnen zu gedenken, denen es gelungen ist, sich 
unter den Jungen eine ganz hervorragende Stellung zu erobern. Es sind 
janet Scudder und Enid Yandell. 
Janet Scudder ist in Cincinnati geboren. Ihr bedeutendes Talent führte 
sie nach Chicago, wo sie hauptsächlich unter Lorado Tafts Leitung sich aus- 
bildete. Dann flog auch sie nach Paris, aber sie verblieb, obwohl sie natürlich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.