MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 8 und 9)

1702 und 1723 ausgeführt hat"): so glaubten 
sie es. 
Die Wiener Stadterweiterung nach 
1683 hat mit jener nach 1857 in manchen 
Punkten eine unverkennbare Ähnlichkeit. 
Beidemale hatte unsere Stadt das Glück, 
später als andere an die Reihe zu kommen. 
andere der Baukunst ähnlich grossartige 
Aufgaben stellen. Im XVII. und im 
XIX. Jahrhundert lösten diese Aufgaben 
grösstenteils Architekten, deren Wiege 
nicht in unserem Vaterlande stand. Genial 
veranlagt waren sowohl die Meister der 
halbvergangenen, als auch die der längst- 
vergangenen Zeit, nur mit dem Unter- 
schiede, dass von den Schmidt und 
Hausen jeder eine bestimmte Richtung 
der „neueren deutschen Kunst" vertrat, 
. , während in den Persönlichkeiten der 
Fans," vom Palme Main, in Mailand, Fischer und Hildebrandt verschiedene aus- 
nach Cnssinn ländische Kunstrichtungen wie in einzelnen 
Brennpunkten sich vereinigten und durch- 
kreuzten, die wohl nur im damaligen Wien, dem Kem- und Krystallisations- 
punkte grosser und zukunftsreicher politischer Neugestaltungen, in dieser 
Auslese sich vereinigen und durchkreuzen 
konnten. 
Nachdem die Werke Faldas und San- 
drarts" die nordische Architektur mit der 
erforderlichen Anzahl von loci communes 
für Pa1ast- und Kirchenfassaden (s. Schotten, 
Dominikaner, Paulaner etc.) versorgt, klingt 
das römische Barock in der Kunst des 
Andrea Pozzo aus und vermittelt mit 
dessen grossem Werk über Perspektive 
allen Völkern mitunter bizarre, aber immer- 
hin neue architektonische Ideen. Durch den 
Utrechter Frieden wird Mailand, dessen „ , . 
Spätrenaissancebauten der genuesischen Pnml Inil "hängenden Trophäen" nach 
Architektur entstammen, und Neapel, in Dame: 
welchem Cosimo Fansaga Schule gemacht, Österreich angegliedert. Nicht 
bloss von diesem Augenblicke an, schon eine geraume Weile zuvor und bis 
 
 
' S. Mittig. d. k. k. C. C. a. a. O. 
u Falda. Palazzi di Roma. Sandrart, Romae antiquae e! novae Theatrum illustratum. 
In beiden Fällen konnte nur sie und keine-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.