MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 8 und 9)

321 
zum Erlöschen des Klassizismus, bis in die Tage 
der Füger und Nobile, Hayez und Pompeo Marchesi 
steht Wien in der Einflussphäre der Geschmack- 
strömungen, deren Flutwellen von der lombardischen 
Hauptstadt ihren Ausgang nehmen. Aber lange vor 
dem mailändischen ist in der Wiener Kunst schon 
ein venezianischer Einschlag wahrzunehmen und 
wenn schon nichts anderes, so beweisen die Nach- 
bildungen der berühmten „Guglie" des hl. Domi- 
nikus auf der Piazza S. Dominico Maggiore und 
der Concezione auf dem Largo St. Trinita in 
Neapeli unsere Dreifaltigkeitssäulen sowie die kolos- 
salen Denkmäler dieser Art in Olmütz und Mährisch- 
Neustadt, dass die Einwirkung Neapels auf Öster- 
reich auch schon in den Zeiten Kaiser Leopold 1. Vom Pein"? Grßvinmnaßh 
sich bemerkbar machte. Der Einfluss Venedigs ist Gimd 
im Wachsen begriffen von dem Augenblicke an, da 
der durch das Studium der venezianischen Meister gebildete Peter von 
Strudel seine Akademie der „Bildhauerei, Malerei-, Prospektiv- und 
Architekturkunst" begründet und jener 
Neapels steigert sich wesentlich in dem 
Momente, da die Solimena, Domenico 
Brandi, Niccolo Maria Rossi den 
Bilderschmuck für die Wiener Paläste 
Prinz Eugens und der österreichischen 
Vizekönige schaffen, da mit dem 
Gefolge dieser, hiesigen und neapoli- 
tanischen Künstlern, wie jener Rossi, auch 
mancherlei künstlerische Ideen und Ver- 
fahren aus der Stadt vom Fusse des 
Vesuv in jene am Donauufer sich ver- 
pflanzen. 
Gleichzeitig mit Mailand und Neapel 
erwirbt der deutsche Habsburgerzweig 
auch endgiltig die spanischen Nieder- 
lande, die schon längst in engen Be- 
ziehungen zu ihm gestanden. In den 
eigentümlichen, den „spanischen deur- 
kens" nachgebildeten Fenstern in den Eck- 
 
 
Palazzo Montalto, nach Blaeu 
' Die beiden Guglie wurden erst nach dem ersten Drittel des XVIII. Jahrhunderts vollendet. Die erst- 
genannte, welche das Vorbild geworden, geht jedoch auf einen Entwurf Cosimo Fansagas (x58rkr678) 
zurück. Vgl. die Daten bei Galanti, Nuova guida di Napoli, 1845, B", S. x59. Abbildungen der erstgenannten 
in „Meine Reise durch Italien", Leipzig, gr. Fol. S. 80, der zweiten ibid. S. 8x, und in "Durch ganz Italien", Wien, 
Szelinski, gr. Fol. II. S. 4x4.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.