MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 8 und 9)

ausgeübt, ist hier nicht 
der Ort. Es genügt, an 
dieser Stelle sich die da- 
malige Halbvergangenheit 
vor Augen zu halten und 
nicht zu vergessen, dass 
es für Karyatiden und 
Hennen in den „Termes, 
Supports et ornemens pour 
embellir les maisons et 
les jardins", publiziert von 
dem schon wiederholt 
genannten, 1682 verstor- 
benen Jean Le Pautre und 
anderen dergleichen um 
die Wende des achtzehn- 
ten Jahrhunderts auch 
schon „kunstgewerbliche 
Musterblätter" gab. Und 
was die Atlanten betrifft, 
so mag an dieser Stelle 
nochmals auf die gleich- 
zeitig mit Fischer und 
Hildebrandt in Wien täti_ Kassaverschlag im JägerwolIe-Laden in Edinburgh 
gen Galli-Bibiena ver- 
wiesen werden. Die „Scena delle feste teatrali", hier fragmentarisch reprodu- 
ziert, beweist uns, dass die sämtlichen Balkon-, Treppen- und Vestibül- 
kolosse in Wien, mögen sie nun wie die unseren von Mattielli oder was 
immer für einem Bildhauer modelliert worden sein, nichts anderes sind als 
Wiedergaben der für den Prachteffekt der kaiserlichen Schaubühne berech- 
neten Erfindungen dieser grossen Meister in einem Material, geeignet, den 
Jahrhunderten zu trotzen. 
Die Verteilung der Räume im Prunkgeschosse bietet die im acht- 
zehnten Jahrhundert beliebt gewordene korridorlose Anordnung zweier 
Gemächerreihen, deren man bei den mangelhaften Heizvorrichtungen jener 
Zeit bedurfte, um bei dem Eintritt der kühleren Jahreszeit aus der vorderen 
luftigeren in die rückwärtige geschütztere flüchten zu können." Durch das 
Einschneiden der kleinen quadratischen Höfe, in welche das östliche und 
westliche Vestibül, architektonisch unbedeutend wie letztere, einmünden, 
werden ein paar Gelasse der rückwärtigen Reihe etwas reduziert. Ich muss 
es dem Leser überlassen, sich für die einzelnen grossartigen Prunkgemächer 
der Strassentlucht, deren Dimensionen - n Meter lang, g Meter breit, 
 
" Vgl. Dohme, Studien zur Architekturgeschichte des XVII. und XVIII. Jahrhunderts, Zeitschrift f. b. K. 
1878, S. 287 H.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.