MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 8 und 9)

 
Porzellan von Bing 8: Grpndahl, 
„Po1ichine11e" von S. Wagner 
 
Porzellan von Bing ä Gmndahl, „MaIA 
ven" von Hegermann-Lindencrone 
Gebrauchszwecken angepasst, dass sie zum Teil noch heute in Verwendung 
stehen, wenn auch die Art ihrer Dekoration längst verlassen wurde. 
Es ist charakteristisch, dass dieselben Männer, welche so gut die 
technischen und künstlerischen Kräfte für ihre Fabrik heranzuziehen 
wussten und mit Stolz schon im ersten Dezennium des Bestandes die Welt- 
konkurrenz aufnahmen, emsig für die gleichzeitige Herstellung von Massen- 
artikeln eintraten und auch die Lieferung von Isolatoren für Telegraphen- 
zwecke übernahmen. Auch die zahlreichen, durch Brandfehler entstandenen 
Produkte zweiter Qualität wurden durch jährliche lokale Ausverkäufe 
eliminiert, so dass es erreicht werden konnte, dass nur ganz tadellose, 
erstklassige Arbeiten auf den Weltmarkt gelangten. Der beständige Kontakt 
mit den Hauptorten der Porzellanfabrikation durch zahlreiche Studienreisen, 
das eben im Aufblühen begriffene Ausstellungswesen, sicherten die Kenntnis 
aller bedeutenderen Leistungen des Auslandes, die zu erreichen und zu 
überfiügeln das stete Streben der rührigen Dänen war. 
Auch das nächste Dezennium des Bestandes der Fabrik, welche in der 
skandinavischen Ausstellung zu Kopenhagen 1872 und der Wiener Welt- 
ausstellung 1873 in grossem Stile auftrat, steht unter ähnlichen ästhetischen 
Einflüssen wie das erste. Nur war durch den Maler Heinrich Hansen, der 
Juuel in der Leitung folgte, der Charakter der Dekoration mehr ins Fahrwasser
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.