MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 8 und 9)

 
Block-Mosaik von W. J. Neatby 
In einer der Hauptstrassen der im allgemeinen nicht durch moderne 
architektonische Prachtwerke ausgezeichneten Fabriks- und I-Iandelsstadt 
Bristol, berühmt durch Rauch, Schmutz und ungewöhnlich starken Regen- 
fall, ward vor nicht gar langer Zeit ein eigentümlicher Bau aufgeführt. Dem 
ersten Blicke repräsentiert sich die Fassade wie die eines reich bemalten, 
temporären Ausstellungsgebäudes. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, 
dass die eigentümliche Farbenwirkung mit Bemalung im direkten Sinne des 
Wortes nichts zu tun hat. Und Freskoschmuck würde auch wahrlich bei einem 
derartigen Klima schlecht angebracht sein! Man denke nur an die kaum 
vierzig Jahre alten Wandgemälde im Innern des Londoner Parlaments- 
gebäudes - und das Londoner Klima ist keineswegs ärger als das Bristoler 
- welche vor kurzem von der schützenden Stoffhülle befreit wurden und 
zum allgemeinen Entsetzen sich als hoffnungslos zerstört erwiesen, so von 
der Luft und Feuchtigkeit zersetzt, nachgedunkelt und abgebröckelt, dass 
man kaum mehr die Sujets erkennen kann! Auch Mosaikdekoration hat sich 
für Strassenanwendung als nutzlos erwiesen. Die dem Wetter ausgesetzten 
Mosaikbilder an der Fassade der gleichfalls nicht sehr alten St. James" Hall 
in London, welche demnächst den I-Iausabträgern in die Hände fallen wird, 
sind heute nichts als formlose, unerkennbare schwarze Streifen! Die Fassade 
des Bristoler Baues, der Druckerei des Mr. Edward Evans, besteht von der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.