MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 8 und 9)

374 
 
Schreibsehrank von W. J. Neatby 
wo er ohne Wahl den 
Vorschriften folgen 
musste. Überhaupt 
standen ihm gerade 
bei seinen Haupt- 
werken derartige 
Schwierigkeiten im 
Wege, dass man nur 
darüberstaunenkann, 
dass die Resultate 
trotzdem so vortreff- 
lich sind. Bei Fras- 
cati musste er die 
grossen Wandge- 
mälde in einem 
Raume ohne Tages- 
licht ausführen. Die 
enorm umfangreiche 
Arbeit in Harrods 
Stores musste in dem 
ganz unzulänglichen 
Zeitraume von neun 
Wochen entworfen 
und ausgeführt wer- 
den! Bei dem 
Druckereibau in Bristol hatte er den unarchitektonischen Ideen des Eigentü- 
mers Rechnung zu tragen. Hoffentlich wird sich bald eine Gelegenheit bieten, 
welche Neatby in die Lage versetzt, seine eigenen Ideen ungehindert und 
unter günstigeren Umständen auszudrücken. Er würde sicherlich nicht die Er- 
wartungen täuschen, die man einer solchen Arbeit entgegenbringen kann. 
KLEINE NACHRICHTEN 50- 
USSTELLUNGEN von ALT-WIENER PORZELLAN. Wie wir bereits 
berichtet haben, wird zu Anfang des nächsten Jahres im Österreichischen Museum 
eine Ausstellung von Alt-Wiener Porzellan stattfinden. Ihr voran geht zunächst eine 
ähnliche Veranstaltung des Kaiser Franz Joseph-Museums für Kunst und Gewerbe in 
Troppau, mit welcher die Direktion dieses Institutes einen seit längerer Zeit vorbereiteten 
Plan verwirklicht. Die Ausstellung in Troppau wird bereits am x 5. September 1. J. eröffnet 
werden und bis Ende Oktober dauern. Gemeinsam verfolgen beide Ausstellungen, die 
Wiener sowohl als die Troppauer, das Ziel, einen Überblick über die geschichtliche 
und künstlerische Entwicklung des Alt-Wiener Porzellans seit der Gründung der Fabrik 
im Jahre x718 bis zur Auflösung der kaiserlichen Porzellan-Manufaktur im Iahre x864 zu 
geben. Beide Ausstellungen werden von einem ausführlichen Katalog begleitet sein und 
ein von den beiden Museen gemeinsam in Aussicht genommenes reich illustriertes Werk 
soll die geschichtlichen und künstlerischen Resultate dieser Ausstellungen festhalten.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.