MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 10)

 
F. de Haven, Ein Südoststurm 
können wir nicht umhin, seinen echt amerikanischen Repräsentationen aus 
dem Farmerleben Interesse entgegenzubringen, das freilich nicht ganz 
ästhetischer Natur ist, sondern einen ethnographischen Beigeschmack besitzt. 
Vielleicht aber werden gerade deshalb, trotz des wechselnden Geschmackes 
der Zeiten, seine Bilder einen bleibenden Wert für das Amerikanertum 
besitzen. 
Einer der eifrigsten Anhänger der „HudsonriverschooW, George Iness 
(1828-4897), hat eine merkwürdige Wandlung durchgemacht und so wie er 
eigentlich der vornehmste Repräsentant der amerikanischen Landschafts- 
malerei ist, so repräsentiert er auch zugleich in seiner Person deren 
Geschichte: Bis 1860 gehört er zur„Hudsonriverschoo1" und seine Bilder sind 
gerade so unkünstlerisch, ausführlich, vielumfassend - darin an die deutschen 
Schulen des XIV. und XV. ]ahrhunderts gemahnend - wie die aller Maler 
der Hudsonschule, dann aber setzt plötzlich der Einfluss der französischen 
Barbizonschule ein und wer seine Bilder von nun an sieht, der versteht, 
dass die Devise dieses Malers die war: „Nur den Eindruck der Natur auf eine 
empfängliche Künstlerseele sollen wir wiedergeben, nicht die Natur 
abschreiben." Plötzlich hatte er den Poeten in sich entdeckt, nachdem er 
gesehen hatte, wie andere Künstlerpoeten die Reflexe der Natur auf ihre 
Empfindung in Farben wiederzugeben wussten. Der Kopist war für immer 
begraben. Nichts liegt Iness' Kunst ferner, als vom Nachahmer der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.