MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 11)

bilden zur Abfassung eines Geschichtswerkes, das die Tätigkeit der Wiener 
Fabrik erschöpfend behandelt. - Das Troppauer Museum hat diesen Ab- 
sichten in wahrhaft dankenswerter und erfolgreicher Weise vorgearbeitet. 
OLLTE in Österreich ein nationales Kunst- 
erziehungssystem eingeführt werden, so würde 
es wohl angebracht sein, nachzuforschen, inwie- 
weit dies in England erreicht worden ist, wo 
doch, was auch immer die Mängel eines solchen 
Systems sein mögen, die Vorteile desselben 
jedermann zu Gebote stehen, wo die Mehrzahl 
„ _ der Kunstschulen Nachahmungen in kleinerem 
 Masstabe des „Royal College of Art" in 
' - . London sind, wo die für Prüfung im Haupt- 
quartier ausgestellten Zeugnisse die Qualifikation 
des Lehrers bilden, und wo das von dem „Erziehungsausschussw auf- 
gestellte Unterrichtssystem in den Provinzschulen obligatorisch ist. 
Aber obgleich alles dieses und noch weit mehr zu Gunsten eines 
solchen Systems angeführt werden kann, ist es anderseits zweifellos 
wahr, dass die Schüler in jämmerlicher Weise dem System aufgeopfert 
werden, und wenn man dessen Lob hören will, wäre es entschieden 
unklug, die Meinungsaussprüche der Künstler einzuholen, deren früheste 
Erinnerungen auf ihre Leiden in einer dieser Staatsschulen zurückgehen. 
Um diesen Punkt klar zu machen, ist es notwendig, ein wenig ins 
Detail einzugehen. 
Niemand, dem es 
darum zu tun ist, ' ß" lr Q"! 
seine Studienzeit  
in der Kunstschule T? 4 
glücklich zu ver- qgf" 
bringen, wird es für 
vergebliche Mühe 
halten, wenn man 
ihm zeigt, wie der 
Kunstgeist dem 
Hungertode ver- 
fallen kann, gerade 
wenn er der zärt- 
lichsten Pflege 
u, v "s" 
31g 
"z?" 
 
 
Ausstellung der Nationalcompetition, London. Entwurf für einen schablonierten 
bedarf. Die 0ben- Fries von David n. Hodge, Plymouth, Technische Schule
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.