MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 11)

'71" 
eines Vorganges, dem mit geringen 
Ausnahmen die Lehrerschaft wohl 
sympathisch gegenübersteht, der aber 
hinsichtlich seiner praktischen An- 
wendung beim Unterrichte beinahe 
allen fremd ist, so dass zunächst 
Mittel und Wege gesucht und gefun- 
den werden müssen, um die Lehrer 
selbst in möglichst kurzer Zeit für 
die Unterweisung im Zeichnen auf 
Grundlage der neuen Anforderun- 
gen zu befähigen. Nach dem heuti- 
gen Stande der Dinge und nach den 
bisher gewonnenen Erfahrungen kann 
dieses Ziel nur im Wege der prakti- 
schen Schulung des Lehrpersonales 
in mehrwöchentlichen Kursen erreicht 
werden. Was 
 
Aus den Salzburger Fachkursen xgo3, Entwurf für das aber be" 
ein Glasgefäss von F. Oppitz deutet und 
welche Kom- 
plikationen dadurch herbeigeführt werden, geht 
schon daraus hervor, dass in Österreich hierbei 
allein 54.000 Lehrkräfte in Betracht kommen 
würden, welche an 21.000 Schulen zirka 4 Millionen 
Schüler und Schülerinnen im Zeichnen zu 
unterrichten haben. 
Rechnet man zu den obenerwähnten 
Schwierigkeiten noch die durch den neuen 
Kurs bedingte bessere Ausstattung der 
Zeichensäle, die Beschaffung des erforder- 
liehen Studienmateriales, sowie die durch 
die Einführung des Zirkelzeichnens auch an 
Volksschulen entstehenden verwaltungstech- 
nischen Probleme, so ist es klar, dass bei 
der Reform nicht jenes rasche Tempo ein- 
geschlagen werden kann, wie es den für die 
Reform Begeisterten, aber in die Verhält- 
nisse nicht Eingeweihten vorschwebt, um- 
soweniger, als wohl genügend abgeklärte 
und verlässliche Methoden für Schüler im 
Alter über 10 Jahren, nicht aber solche für 
die ersten drei bis vier Jahre des sachlich 
_.". ß" 
 
. Aus den Salzburger Fachkursen 1903, Ent- 
und numerisch besonders bedeutungsvollen Wurf m, einen Glasleuchtcr von F.Oppitz
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.