MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 12)

 
Lloyds Registry, London, Die Nacht, Lünetle im Hauptsaale, von Prof. G. Moira 
geleitet wird. Das Fleisch, die Brust und die Arme der Figuren sind 
aus Marmor auf den Ton alten Elfenbeines gestimmt. Das Weib im 
Boote hält einen Caduceus aus Silber und Gold. Die Schlangen, die sich 
darum winden, haben Rubinen und Smaragden in die Augenhöhlen ein- 
gesetzt. 
Von Jenkins ist ferner die monumentale Marmorbank, welche die 
Brüstung des Treppengeländers abschliesst. Das Material ist fein polierter, 
dunkelgrauer Devonshire-Marmor aus Torquay; die Seitenwände finden 
ihren Abschluss in schwungvoll entworfenen Ornamenten aus dunkler 
Bronze; Sitz und Lehne sind mit mattem, schwarzem Leder gepolstert. Die 
Bank ist so angebracht, dass sie einen Teil des architektonischen Planes 
bildet. So ist ihre Länge und Breite genau den schwarzen Marmorfiiesen 
des Mosaikfussbodens, ihre Höhe der Brüstung, ihre Farbe dem Reste des 
Gesamtentwurfes angepasst. 
Schliesslich hat Jenkins noch eine Uhr in dem bogenförmigen Giebel- 
felde über der Eingangstür des Hauptsaales ausgeführt, eine Arbeit, die 
sich an Originalität des Entwurfes und Reichtum des Materiales mit dem 
oben beschriebenen Friese messen kann. Das Zifferblatt ist aus vergoldeter 
Bronze mit einem Perlmutterzentrum und einem elfenbeinernen äusseren 
Rand, auf welchem die vergoldeten Ziffern angebracht sind. Zu beiden 
Seiten der Uhr lagern zwei Bronzetiguren - die Gegenwart und die 
Zukunft 4 in hohem Relief auf einem Hintergrunde von vergoldeter Bronze 
ausgeführt. 
Wenn die Vorhalle von zurückhaltendster Einfachheit ist und nur 
durch die schönen Proportionen und den Glanz des ]enkins'schen Frieses 
wirkt, ist der Hauptsaal, der Sitzungsraum der Direktoren von Lloyds 
Registry, von geradezu verblüffender Pracht und verschwenderischem 
Reichtum. Er ist in reinem Renaissancestile ausgeführt und erinnert in 
65'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.