MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 12)

ein seiner Schule angehöriger Künstler der 
Urheber sein konnte. Jedenfalls aber kann 
eine Beeinflussung durch dieses bedeutende 
Kunstwerk, welches 15:9 erschien, statt- 
gefunden haben. Näherliegend aber erschien 
es, den Künstler in der Nähe Zwickaus zu 
suchen, zum Beispiel in Wittenberg. Und die 
Titelblätter der in Wittenberg gedruckten Re- 
formationsschriften haben zum Teil eine grosse 
Verwandtschaft mit Augsburger Ornamenten. 
Die auf Seite 519 und 520 wiedergegebenen 
Bibel-Illustrationen, die sich in der Ornament- 
stich-Sammlung der Dresdener Kunstge- 
werbe-Bibliothek befinden, schienen dem Ver- 
fasser die Lösung zu bieten. Es sind dies zwei 
Illustrationen aus „Biblia, das ist: die gantze 
heilige Schrifft: deudsch. Gedruckt durch 
Hans Lufft 1560". Fol. Sie erscheinen dort 
Kunstgemrbüch: Ausstellung Klagenfurt auf Seite 268 und 286. Diese Bibel ist illu- 
xgo3, Tiersiudie von F. Gornik striert VOR ä und ß G E L v (GOttffiCd  
Die dargestellten Thronsessel zeigen Rück- 
lehnen, welche den Festwagen in Burgkmairs Triumphzug ähneln; die 
Details schliessen sich jedoch weitaus enger an unsere Ornamentfriese an, 
so zum Beispiel durch die Ausbildung der Akanthuszacken mit runden Aus- 
schnitten am oberen Ende, einzelnstehende Blätter an langen Stielen in 
eigenartiger Durchbildung, Gruppen von Rankenendungen und vor allem 
die Voluten am oberen Ende der Lehnen. Hierzu tritt der starre Aus- 
druck des Auges des 
Königs, der durch die 
eigenartige Anordnung 
der Pupille bewirkt wird 
und mit dem Ausdrucke 
der Meermenschen auf 
Seite 516 verwandt ist. 
Auch G. L.'s Wolken- 
bildungen gleichen den- 
jenigen in dem Begleit- 
bande der Ornamente. 
Nach dem Charakter der 
Ornamente könnte also 
G. Leigel als Zeichner 
angenommen werden, 
wenn die Lebensver- 
 
 
__ _ n Kunstgewerbliche Ausstellung Klagenfurt 1903, Schmuckschale von 
haltmsse des Kunstlers 1.1 Gomik
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.