MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 12)

49h 
Zeit war das Schiffsver- 
sicherungsgeschäft in den 
Händen der Lombarden, 
welche von Italien nach 
London kamen und in einer 
Strasse ansässig waren, die 
noch heute als Lombard 
Street bekannt ist. Das 
kleine, schmutzige, rauchige 
Lokal von Edward Lloyd 
brachte eine wichtige Än- 
derung mit sich. Lloyd war 
ein Mann von Unter- 
nehmungsgeist und grosser 
Intelligenz. Er war der erste 
Gründer jenes grossen 
Systems zur Verbreitung 
von Nachrichten über See- 
handel, welches jetzt von 
Lloyds Registry so gross- 
artig entwickelt worden ist. 
Er gründete im Jahre 1696 
eine Schiffszeitung, welche 
Lloyds Registry, London, Türklinken Sofort höchst erfolgreichwar, 
aber nach kurzer Zeit vom 
Oberhause unterdrückt wurde. Erst nach 30 Jahren erhielt er die Erlaubnis, 
das Blatt wieder zu veröffentlichen. 
Nach seinem Tode entartete das Versicherungsgeschäft dieses Kaffee- 
hauses in eine wahre Spielhölle und die solideren „Stammgäste" zogen es 
vor, ihr eigenes Lokal zu mieten und zogen schliesslich in 1774 in die Royal 
Exchange, wo noch heute das Bureau der Lloyds-Assekuranten ist. 
Lloyds Registry ist heute von dem Versicherungsgeschäfte vollständig 
getrennt. Die Versicherung von Schiffen ist jedoch fast unmöglich, wenn die 
Fahrzeuge nicht vorher von den Agenten von Lloyds Registry besichtigt und 
in die Listen des Hauses aufgenommen sind. Lloyds Registry ist heute das 
Informationsbureau aller Schiffsassekuranten und ein Schiff, das von 
Lloyds Agenten als „gefährlich" befunden wird, kann sozusagen überhaupt 
nicht versichert werden. Lloyds Registry ist ausserdem eine Art Auskunfts- 
bureau für die Schiffsangelegenheiten aller Länder der Welt. Alle Abfahrten, 
Ankünfte, Unfälle etc. werden dort zuerst angemeldet; mit Versicherung 
direkt hat es aber nichts zu tun. 
Mit dem stetig wachsenden Geschäftsbetriebe von Lloyds Registry 
wurde es für nötig befunden, ein geräumiges, gut beleuchtetes Lokal zu 
erbauen. Auf einem Baugrunde von zirka 1250 Quadratmetern ward von 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.