MAK

Full text: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 1)

Dach ist hie und da 
mit schlafbringenden 
Blumen besäet; unter- 
halb des von Mohn- 
köpfen getragenen, das 
Bett bekrönenden 
Stabes überragt es die 
in durchbrochenen go- 
tischen Lettern gear- 
beiteteDevise: „Asonge 
d'or cestuy qui dort 
sans ung remord". 
WasdenLehnstuhl 
betrifft, so ist dieser ein 
reinesWunder von Ein- 
fachheit, Eleganz und 
Klarheit, und von einer 
bis ins kleinste Detail 
wohldurchdachtenKon- 
struktion. Von gutem 
Sitz, mit leicht ge- j. Dampf, Kind einen Apfel betrachtend 
schwungenen Linien, 
ohne schroffe Übergänge, mit einem Panneau von Marqueteriearbeit, 
das die beiden Stützen in Kopfhöhe verbindet, durch einen Mistelzweig 
mit Beeren aus Perlmutter verziert und versehen mit der Devise „Ama". 
Die hohen Stützen endigen in zwei Figuren, aus einem Stücke Spierlings- 
holz skulptierte Püppchen, wovon das eine weint und vom anderen umarmt 
und getröstet wird. Die Reize der Reinheit, Schönheit und Logik machen 
diesen Stuhl zu einem der vollkommensten Beispiele dessen, was aus 
unserem Mobiliar künftig werden sollte. 
Auf dem Gebiete der Metallarbeiten ziehen vor allem vier Werke die 
Aufmerksamkeit auf sich: der durch Dampt selbst für den Eingang seines 
Ateliers geschmiedete Türklopfer, den die Stadt Paris im Salon von r893 
anzukaufen sich beeilte: Ein Drache mit nervös geringeltem Schweife 
windet sich aus eisernen Arabesken von eleganter Krümmung, mit denen 
sich ihr Körper vereinigt, und wendet den Hals, als wäre er im Begriffe, 
irgend ein kleines Tier zu haschen. - Weiters ein wahres Wunderwerk: ein 
für das Grab eines jungen Mädchens bestimmtes Gitter. Ganz einfach aus 
stilisierten Lilienstengeln zusammengesetzt, die in Blüten endigen, deren 
die einen eben im Begriffe sind, sich zu öffnen, und die anderen, in brutaler 
Weise gebrochen, sich sterbend niedersenken; abgeteilt durch Medaillons, 
auf welchen wir verschleierte, weibliche Figuren erblicken, die einen Finger 
auf die von stechendem Schmerze zusammengezogenen Lippen pressen. - 
Dann als drittes ein Luster und eine Applique aus Kupfer und Krystall für 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.