MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 1)

rühmlichsten Erfolgen des 
Museums gehören, vielen 
dieser jungen Künstler und 
Künstlerinnen den Weg aus 
der Lehre in die Praxis zu 
ebnen. Unter den Plastikern 
ist eine der liebenswürdigsten 
reifsten Erscheinungen der 
Holzbildhauer Franz Barwig, 
seine Netzfischer und Betrun- 
kenen sind vorzügliche Ar- 
beiten, das Beste aber, das er 
bisher geschaffen hat, ist die 
l-Iolz-Elfenbeingruppe Maria 
mit Kind, ein Werk voll 
Poesie und Liebreiz, in Form- 
gebung und Farbenton höchst 
gelungen. 
"Wilddieb", von josef Piffrader NiCht min- 
der tüchtig ist 
Adolf Pohl, der zahlreiche in Bronze ausgeführte Geräte, 
Lampen, Schreibzeuge, Vasen gebracht hat und auch im 
Figürlichen sehr tüchtig ist. Ebenso bemerkenswerte 
Kräfte sind Gornik, dessen Löwe und Pferd sich als 
treffliche Naturmodellierungen darstellen, ferner Wild- 
burger, der eine stilvolle weibliche Halbfigur, die er „Er- 
innerung" nennt, und vor allem mehrere ausgezeichnete 
Wiener Typen, den „Strassenkehrer", „Wasserer", „Burg- 
murrerschurl" u. a. vorführt. Borsdorf erweist sich aufs 
Neue als eriindungsreicher formgewandter Keramiker, 
Six hat ein wunderschönes, in Messing getriebenes 
Relief „Christus und die Kinder" ausgestellt, das zu 
den besten Hoffnungen für die weitere Entwicklung des 
jungen Künstlers berechtigt. Siegl und Stadler sind seit 
Jahren gern gesehene, geschätzte Teilnehmer an den 
Winterausstellungen des Museums und sie verdanken 
dem Institute viele lohnende und förderliche Aufträge. 
Stadler sucht diesmal zunächst monumentale Wirkung, er 
hat einen in Kupfer getriebenen Brunnen mit einem 
strengen weiblichen Kopfe in Marmor aus- 
gestellt, eine ernste, fast feierliche Arbeit, der er 
sich völlig gewachsen zeigt. Auch seine Hänge- 
uhren und Palmentöpfe mit Ständer von Prut- 
scher, ebenfalls einem Absolventen der Kunst- Lwchn", Bronze. m, 101, R „_ wunschmim 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.