MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 1)

Spitzenarbeiten vertre- 
ten. Der neu begrün- 
dete Verein zur Hebung 
der Spitzenindustrie in 
Österreich, berufen, 
diesen hervorragenden 
Zweig heimischer 
Kunstarbeit unter sei- 
nen Schutz und Schirm 
zu nehmen, hat das 
Gros der vorhandenen 
Stücke in seinem eben 
eröffneten Lokale in 
der Seilergasse 14 zur 
Schau gestellt. Aber 
herrliche Proben hie- 
von, Fächer und Krä- 
gen nach Entwürfen 
von Mathilde Hrdlicka, 
Franziska Hofmannin- 
ger, j. Dering, V. Sucho- 
mel und M. Fuchs legen 
auch hier Zeugnis ab 
„Netzüschew, Holz, von Franz Barwig von dem reggn hQc-h- 
entwickelten Schaffen 
auf diesem Gebiete, auf welchem Österreich schon so grosse Triumphe 
errungen hat, zugleich eine Mahnung an unsere Damenwelt, das ihrige 
beizutragen zur Erhaltung und Mehrung dieses Kunstvermögens. 
Wie hier für ein einzelnes Gebiet sucht der durch weitgehende Fürsorge 
des Grafen Potocki geförderte galizische Landesindustrieverein für alle 
Arten kunstgewerblicher Erzeugnisse des Kronlandes kommerziell und 
propagandistisch zu wirken. Neben den farbenprächtigen Arbeiten in der 
Art der Technik der sogenannten Polengürtel, welche J. Grünspan schon 
im vorigen Jahre ausgestellt hat, bringt der Verein auch Kolomeaer Majo- 
liken, aus denen wohl manch Gutes zu machen wäre, wenn der Verein in 
den Formen und im Dekor auf die Hervorkehrung nationaler Motive wie bei 
den Makaten dringen wollte. 
Unsere grossen Teppichtirmen Ginzkey und Phil. Haas 8z Söhne haben 
den Säulenhof mit ihren bekannten technisch meisterhaften Knüpfteppichen 
geschmückt. Hier sieht man vielleicht mehr als auf anderem Gebiete, dass 
die moderne Kunst unseren Farbensinn so stark beeinflusst und entwickelt 
hat, dass wir für alle grellen Töne ausserordentlich empfindlich geworden 
und nicht leicht mehr zufriedenzustellen sind. Die historischen Stile und die 
orientalischen Typen kommen wieder stark in Aufnahme, für moderne 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.