MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 1)

Kissen, entworfen von Fritz Lemiansky, ausgeführt von Hedwig Oberst 
 
mit zahlreichen Illustrationen enthält. Der Verfasser hatte, wie er im Vorworte sagt, vor- 
züglich zwei Ziele im Auge, er wollte „rückschauend kunstgewerbliche Erzeugnisse, nament- 
lich solche, die lokalgeschichtlich wertvoll sind, vor dem Vergessenwerden bewahren und 
wollte zeigen, dass die in gewissem Sinne letzten Konsequenzen einer langen historischen 
Entwicklung, wie sie im Empire- und Biedermeierstile hervortreten, auch für die Kunst 
unserer Tage viele Berührungs- und Anknüpfungspunkte bieten". Dieser Zweck ist in 
der vorliegenden Arbeit auch erreicht worden. Die Lichtdruckbilder und Textillustrationen 
bieten uns eine reiche Auswahl der besten und wichtigsten aus der Empire- und Bieder- 
meierzeit erhaltenen Denkmäler des Kunstgewerbes und Reproduktionen von Zeichnungen 
und Skizzen nach Interieurs geben uns eine deutliche Vorstellung von der Innenausstattung 
der Räume und der Disposition der Einzelmöbel. Von diesen nach künstlerischen Auf- 
nahmen reproduzierten Interieurs erwähne ich die Wiedergabe eines Schreibzimmers der 
Gräfin Molly Zichy-Ferraris um 1830, nach einem Gemälde von Alb. Schindler aus dem 
Besitze der Gräfin Melanie Zichy-Metternich, eines Schlafzimmers aus dem Palais Auersperg 
in Wien (1814), aus dem Besitze des Fürsten Franz josefAuersperg und eines Empfangs- 
zimmers in einem Wiener Bürgerhause (um 1840). Besonderes Interesse erregen ferner 
die Aufnahmen von Wohnräumen, die unberührt aus der Empire- und Biedermeierzeit auf 
uns gekommen sind, in denen die alten Malereien, Draperien und Fussböden sich noch 
intakt erhalten haben. Von diesen führe ich, um nur einige zu nennen, ein Wohnzimmer 
aus Schloss Karlslust in Niederösterreich (um x80o) aus dem Besitze des Fürsten Franz 
Josef Auersperg, ein Billardzimmer, ein Schlafzimmer und ein Bibliothekszimmer aus 
dem Schlosse Perhata (Ungarn) der Gräfin Therese Györy (um 18m eingerichtet) und 
ein Empfangszimmer des Herrn G. Pollak in Atzgersdorf an. Eine grosse Anzahl von 
Einzelstücken vervollständigt und rundet das Bild, das uns diese Publikation von der 
Empire- und Biedermeierzeit in Österreich-Ungarn bietet. 
Im geschichtlichen Überblicke über die Entwicklung des Empire- und Biedermeier- 
stiles charakterisiert der Autor zuerst die Stellung des Empire in der Stilgeschichte und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.