MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 2)

o5 
EIT dem Erscheinen des ausführlichen Werkes 
über Prunkgeräte aus Edelzinn, dessen Verfasser 
I-Ians Demiani die Arbeiten von Francois Briot 
und Kaspar Enderlein als Erster streng ausein- 
anderscheiden konnte, ist wohl kaum so bald 
etwas Neues der Literatur über diesen Zweig 
des Kunstgewerbes beizufügen; der Zweck der 
nachfolgenden Zeilen kann daher lediglich nur 
der sein, hervorragende Zinnarbeiten im Wiener 
Privatbesitze zu besprechen - jener der bei- 
gegebenen Abbildungen, das vorhandene Ver- 
anschaulichungsmaterial zu ergänzen. 
_ Die Entdeckung reicher Zinnlager im Erzgebirge zu Beginn des 
XIII. Jahrhunderts gestattete eine häuligere 
Verwendung dieses Metalles zur Her- 
stellung von Gefässen, als es vordem 
möglich war. In Verbindung mit Kupfer 
und Blei lieferte es die wertvolle Bronze 
und wurde daher, solange die Beschaffung 
mit Schwierigkeiten verbunden und kost- 
spielig war, lediglich zu diesen Zwecken 
reserviert. Auch die Zinnlager im Erz- 
gebirge konnten in der ersten Zeit dem 
Bedürfnisse nicht vollauf genügen, und 
die Kirche war es in erster Linie, welche 
das gewonnene Material für sich in An- 
spruch nahm. Taufbecken, kleine Kannen, 
Schüsseln und andere Gebrauchsgegen- 
stände zu kirchlichen Zwecken sind die 
ersten Arbeiten sächsischer und böhmi- 
scher Zinngiesser. 
Gleichzeitig bezieht Frankreich dieses 
Metall aus England und verarbeitet es im 
Dienste der Kirche. 
Im XV. jahrhundert, vielleicht auch 
schon zu Ende des XIV., entstehen 
' Die beiden hier angeführten Sammlungen des Herrn 
Dr. Albert Figdor und Sr. Exzellenz des Grafen Hans Wilczek 
werden der Abkürzung halber mit s. D. 1-1. beziehungsweise Breslau" Kaum mit Gravivwnsen, Beginn 
S, E_ w, bgzgighnQL des XVI. Jahrhunderts, S. D. F. 
 
 
9
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.