MAK

Full text: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 2)

 
Kaffeetasse mit jagdszenen in Goldmalerei Kaffeetasse mit Chinoiserien in Goldmalerei 
handlet dessen mitbringendes Wienner Porcellaine, so mit den 
Zeichen bemerket ist aller orthen Mauth- und Aufschlags, der 
Stadt, grätzerisch Stadt-Steuer frey sowohl in Transisto, Consumo und 
Essisto, auch aler orthen frey und öffentlich verkauffen und Passiren lassen 
sollen, jedoch, dass er sich um so gewiesser enthalten solle mit, 
ausländischem Porcellaine zu handeln, als widrigens selbes in 
Contrabant gezogen werden würde Carl Friedrich Hatzfeld zu Gleichen. 
Per Ministerial Banco Deputation Aulique Wienn de 12. January 1764 
Johann I-Iertelli." 
Der zweite Pass „zu Gunsten des Frantz Pemsel Porcellan Handlers 
von Brünn ddo. Wien, r 3. April 1763 zum Handel in dem Königreiche 
Ungarn" lautet fast identisch, in dem für uns wichtigsten Punkte heisst es 
aber noch prägnanter: „Den bürgerlichen Porcellaine I-landlern von Brünn 
Frantz Pemsel, welcher mit hiesigen Porcellaine in dem Königreich 
I-Iungarn hin und wieder handlet, desselben mit b r i n g e n d e s Wie n e r 
Porzellaine, so mit dem Zeichenßcbemerket ist, als ein kayl. 
königl. Gutt allerorten Mauthaufschlags und dreissigst auch anderen 
Magistratischen oder Privat-Mauthen frei sowohl in Transisto als Consumo 
und Essito passiren, auch allerorten frei und öffentlich unperturbiter ver- 
kaufen lassen sollen." Es folgen die Unterschriften, statt des Hertelli ist 
Bernhard von Meroclat unterzeichnet. Die Passbriefe wurden den Inhabern 
inmitten ihrer Geschäftstätigkeit in den Provinzen von den Landesgubernien 
abgenommen, weil diese Kaufleute auch Porzellanlotterien veranstalteten 
und diese ein Cataldisches Lotterie-Privilegium verletzten. So kamen diese 
Passbriefe an die Banco-Deputation und ins Archiv. 
Aus diesen beiden Passbriefen ergibt sich mit Sicherheit, dass die 
Porzellanarbeiten der Wiener Fabrik zu dieser Zeit (1763164) mit dem 
oben wiedergegebenen Zeichen signiert waren; war ja das Zeichen dazu 
bestimmt. den Zoll- und Mautbeamten als Kennzeichen des Wiener Por- 
zellans zu dienen, damit sie allfällig geschwärztes, ausländisches Porzellan
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.