MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 2)

--.; 
Ministerium unterstehenden Zentralspitzenkurs in Wien und durch diesen 
zu den Spitzenschulen der verschiedenen Landesteile in innige Wechsel- 
beziehungen trete. 
So beginnen wir unser Wirken, getragen von dem Wohlwollen unserer 
durchlauchtigsten Protektorin, von der Werktätigen Hilfe der hohen Re- 
gierung und der Opferwilligkeit einer Reihe von Persönlichkeiten und - 
trügen nicht alle Anzeichen, so dürfen wir der jungen Schöpfung eine 
segenbringende Zukunft verheissen. 
Hierauf ergriff Unterrichtsminister Dr. v. Hartel das Wort zu folgender 
Rede: 
Die Unterrichtsverwaltung ist seit geraumer Zeit bemüht, den vielen 
Tausenden von Spitzenarbeiterinnen, die in den dürftigsten Gegenden des 
Reiches mehr vegetieren als leben, ein menschenwürdiges Dasein zu 
schaffen. Sie konnte, um zu diesem Ziele zu gelangen, nur einen indirekten 
Weg einschlagen: Sie war bemüht, zunächst durch einen Kranz von 
Spitzenschulen, welche sich über das ganze Reich ausbreiteten, durch das 
Österreichische Museum, durch den Zentral-Spitzenkurs in Wien die 
Produktion selbst zu veredeln, zu erheben und so indirekt auch auf einen 
besseren Absatz der Spitzen hinzuarbeiten. Aber das letztere Ziel zu 
erreichen, war sie auf diesem indirekten Wege weitaus nicht imstande. Da 
haben nun Sie, verehrte Damen, sich der Unterrichtsverwaltung helfend an 
die Seite gestellt, indem Sie beschlossen, für die Veredlung und Verbreitung 
der Spitzen zu wirken und khaben Sie dadurch schon in Tausenden von 
armen Spitzenarbeiterinnen die Hoffnung auf ein besseres Dasein erweckt. 
Ich glaube, dass Sie auch an dem richtigen Punkte eingesetzt haben, unsere 
Bestrebungen zu unterstützen. Wir waren, wie der Vortragende selbst 
bemerkte, ernstlich bemüht, die Spitzenindustrie zu heben, zu veredeln und 
dürfen uns mancher Erfolge erfreuen. Ausländische Sammlungen sind 
bestrebt, Proben unserer Spitzen zu erwerben und ausländische Zeitungen 
sind bemüht, unsere besten Erzeugnisse durch Abbildungen zu verbreiten, 
indem sie dieselben, man darf es wohl sagen, bewundernd anpreisen. Aber 
in Österreich selbst ist die Spitze ein Aschenbrödel geblieben. Die sich 
schmückenden Damen sehen lieber aus nach Irland, nach Frankreich, nach 
Belgien, nach Venedig, um hier Spitzen zu erwerben und lassen unsere 
Idrianer Spitzen und die Spitzen des Erzgebirges bei Seite liegen, obwohl 
ein Teil derselben wahrhaft den Wettkampf aufnehmen kann mit den aus- 
ländischen Produkten. 
Das soll nun mit Ihren Bestrebungen anders werden. Wir zweifeln 
nicht, dass Sie, nach dem vielversprechenden Anfang, das Ziel, das Sie 
sich gesteckt haben, erreichen werden. Bereits sind namhafte Bestellungen 
gemacht, es ist die österreichische Spitze durch Sie in weiteren Kreisen 
bekannt geworden und auf diesem Wege fortfahrend werden wir sicherlich 
auch für die materielle Existenz der Spitzenarbeiterinnen sorgen, indem 
aber auch zugleich den Bestrebungen unserer Schulen Beistand geleistet
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.