MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 3 und 4)

 
Stockholm, Nordisches Museum, Stube aus Ingelstad in Schonen 
die Leinentücher mit blauen oder roten eingewebten Streifen hängen, wo 
die Streifen mit geknüpften Fransen hinpassen und wo die Malereien auf 
Stoff oder grobem Papier, mit ihren Bibelsprüchen hingehören. Die Tisch- 
geräte aus Porzellan, Glas, Ton, Holz haben ebenso ihre eigenen Regale 
und Bretter, wie die getriebenen Arbeiten in Messing und Kupfer, welche 
für Beleuchtungszwecke und auch bloss als Prachtstücke im Norden so 
beliebt sind. Wir finden in diesen Stuben und in den Sammlungen des 
Museums eine solche Mannigfaltigkeit von Gebrauchsgegenständen in sinn- 
voller und eigenartiger Weise ausgebildet, dass kaum irgend ein wichtiges 
Gebiet des Kunstgewerbes darunter fehlt. 
Die beiden übrigen Stuben, die wir in Abbildung vorführen, jene aus 
dem Distrikt Vingäker in Södermanland und jene aus Ingelstad in Schonen, 
kommen unseren heimischen Typen näher. Leider ist die Farbenfreudigkeit, 
welche hier herrscht, durch eine Reproduktion nicht gut darzustellen. Der 
Grundton der Bemalung an Schrank und Stühlen bei der Vingäkerstube ist ein 
kräftiges Blau, zu welchem die roten Röcke der Bäuerinnen denKontrast bilden. 
Bei der Ingelstadstube finden wir wieder einige von den schönen 
nordischen Webereien, von denen das Museum besonders tüchtige Stücke 
aus Norwegen besitzt und die so gut in den Farben zusammengestimmt 
sind; sie tragen einen Gobelincharakter von vorzüglicher, Hächenmässiger 
Behandlung der stilisierten Motive aus der Geschichte oder aus Tier- und 
Pflanzenwelt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.