MAK

Full text: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 3 und 4)

 
Bygdpi, Stabkirche aus Gels 
Solcher Stuben besitzt das Museum noch mehrere. Immer ist das 
charakteristische Zusammenwirken von Tracht und Umgebung gewahrt, 
immer klingt ein Ton von nationaler und volkstümlicher Eigenart durch, so 
einfach die Mittel sind, mit denen er erreicht wird. Man wird an die Worte 
erinnert, die Herder vom Volkslied gebrauchte: 
„Die Volkspoesie, ganz Natur wie sie ist, hat Naivetäten und Reize, durch 
die sie der I-Iauptschönheit der künstlerisch vollkommensten Poesie gleichet." 
Der Begründer des nordischen Museums hat auch für eine wissen- 
schaftliche Behandlung des Gebotenen gesorgt. In „Minnen frän Nordiska 
Museet" utg. af A. Hazelius, Stockholm", sind zahlreiche farbige Dar- 
stellungen der Stuben und hervorragender Stücke des Museums gesammelt, 
welchen sehr ausführliche Erklärungen mit Hinweisen auf Sitten und 
Bräuche beigegeben sind. Auch sorgfältige Kataloge und Abhandlungen 
bestehen über verschiedene Teile der Sammlungen. Die „Gesellschaft zur 
Förderung des nordischen Museums" hat in ihrem Siegel den Spruch: „Hilf 
dir selbst" und handelt danach. 
In Schweden ist man auch sorgfältig bemüht, wichtige Reste heimischer 
Volkskunst von historischem und künstlerischem Interesse an Ort und Stelle 
zu erhalten." 
" Aufnahmen finden sich in: Mandelgren, Atlas til Sveriges Oldingshistoria, Stockholm 1878 (i, 2). 
16'
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.