MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 3 und 4)

College of Art stehen, und Napper hatte 
im Alter von zwanzig Jahren bereits alle 
von der Prüfungskommission ausgestellten 
Zeugnisse und Zertifikate, welche ihn 
_ befähigten und berechtigten, selbst die 
Leitung einer subventionierten Kunst- 
schule zu führen. 
Dass Napper die wenigverheissende 
Karriere eines Musterzeichners einschlug, 
hatte er wieder dem guten Rate Gleeson 
Whites zu verdanken, der, den Charakter 
und die Begabung des jungen Künstlers 
richtig abschätzend, ihn als Zeichner von 
originellen Mustern für Tapeten, Teppiche 
und Stoffe jeder Art an einen Mr. Silver in London 
empfahl, dessen Geschäft darin bestand, die Fabri- 
kanten derartiger Waren mit neuen Entwürfen zu 
versorgen. Der Rat war vortrefflich, denn die Schul- 
meisterlaufbahn war keineswegs verlockend, und 
als Maler hätte 
Napper bei 
allem Talente 
einen äusserst 
schweren 
Kampf durch- 
zufechten ge- 
habt _ wäre - 
vielleicht Sog-r  :::::ß.:::::.' 
unterlegen. Als mit Mondlsteinen und 
Musterzeichner Pme" 
ist Napper Ge- 
schäftsmann; als Maler ist er unab- 
hängig, eigensinnig. Als Zeichner fügt er 
sich dem Willen des Publikums; seine 
originellen Ideen drängt er nicht dem 
Unwilligen jäh auf, sondern erzieht den 
rohen Geschmack langsam, stufen- 
weise. Als Maler folgt er ungefesselt 
seinem künstlerischen Gefühl: er malt 
für sich selbst, hat hier und da in der 
Royal Academy oder im New English 
Art Club ausgestellt, wohl aber kaum 
je ein Bild verkauft. Dabei sind seine 
 
  
Guild of I-landicraft, Standuhr aus getriebenem Zinn _ 
m, „ngesmm, Aquafnayingn Aquarellandschaften von einer seltenen 
2x"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.