MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 3 und 4)

--'r 
sind mit goldenen Ornamenten gepresst. Die Postkutschenzeit steigt 
dabei auf, und wie man mit praktischem Sinn auf das Komfort- 
detail bedacht war, lehren die sogenannten Trembleux-Tassen, 
die auf der Untertasse in einem zierlich durchbrochenen Gitterrand 
stehen und so für unsichere Hände oder beim unruhigen Gang des 
Reisewagens geschützt sind. 
Die Kaminsätze aus edlen „Fondsporzellanen", gelb, blau, 
purpur, tief und matt leuchtend, geben eine Ahnung der edel 
gestimmten Interieurs. Das Porzellan war ja viel mehr als heute 
Faktor der Innenarchitektur, es diente zu Kronleuchtern, Spiegel- 
rahmen, Uhren, ja es wurde fast möbelmässig verwendet, als 
Ensemble grosser Prunkstücke in einem schweifigen Rahmen- und 
Nischenbau aus vergoldetem Holz. An einem Beispiele ist das hier 
veranschaulicht. Auch all' die Necessaireobjekte, Riechfläschchen, 
Tabatieren für Tabak, Bonbons, Schönheitspflästerchen, die Pfeifen- 
stopfer wurden aus Porzellan hergestellt. 
Solch Kleingerät bietet sich in ausgewählten Exemplaren im 
Rokokoschränkchen der Frau Schöller dar. Ein oft recht krauser 
Attrapenstil waltet. Figürchen, kleine Gruppen an einen Baum 
gelehnt, sehr ähnlich den Vignetten und Cul de lampes der gleich- 
zeitigen Bücher dienen als Fläschchen; ein Wickelkind, eine 
rnumienartig eingerollte Gestalt zeigt ebenfalls Verwendung als 
Flakon. Köpfe, wie vom Rumpfe abgehackt, mit Verschluss am 
Halse sind Bonbon- 
nieren. Bemerkens- 
wert ist ein solcher 
Porzellankopf rnit 
schwarzer Larve, in 
der Brillanten als 
Augen blitzen, aus 
Capo di Monte. 
Für diese Manu- 
faktur sind die Por- 
zellanemitdemFrutti 
di mare-Dekor, den 
zarten Reliefs der 
Muscheln, Korallen, 
Fische (verwandt den 
römischen Mosaiken) 
charakteristisch. 
. Von den ausser- 
Waidbemeßk deutschen Fabriken 
(Hofmuseum in Wien) ist Sävres gut vep 
treten mit reichem, prächtig abge- 
stimmtem Fondsporzellan in blau, grün, 
rosa mit üppigen Goldvoluten. 
Auch einBeispiel jener raffinierten 
Porzellankunst, der Inkrustation mit 
transluzidem Email ist vorhanden. 
RubinHüsse sind in einen Tellerrand 
eingelassen und Reliefgoldornament 
rahmt sie. Reliquienbüste (Hofmuseurn in Wien) 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.