MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

Uhr aus dem Dubsky-Zimmer 
Venedig in den Zwanzigerjahren, 
hatte Wien nie. Das Porzellan ist 
aber absolut europäisch, daher stützt 
auch dieser Umstand meine Be- 
hauptung von derWienerProvenienz. 
Andere Fabriken gab es damals nicht. 
Dass man in Wien derartige grössere 
Aufgaben löste und lösen konnte, das 
beweisen die Stücke im Museo Civico 
zu Turin, ferner die Clam-Gallassche 
Uhr (Nr. x19, Abb. auf S. 208), das 
Wassergefäss des Herrn Karl Mayer 
(Nr. 12g) etc. Und als man im Jahre 
r746 die alten Waren aus der vor- 
kaiserlichen Zeit zu reduzierten 
Preisen verloste, war darunter auch, 
wie die Verlosungsliste meldet, ein 
Kamin für den gewiss hohen Preis 
von 200 H. Nächst verwandt in Form, 
Dekor und Masse sind die Wand- 
leuchter des Dubsky-Zimmers mit 
dem Wandleuchter des Österreichi- 
schen Museums (Nr. Io); der trägt im 
Flachrelief zwei tanzende Chinesen- 
figuren, die, aus derselben Form 
ausgedrückt, am Krug (Nr. 2) wieder- 
kehren. Und der schöne Panther- 
henkel, sowie der Mascaron am Aus- 
gusse dieses Kruges kommt einige 
Male vor, auf der Kanne des Öster- 
reichischen Museums mit unterglasurblauem Dekor (Nr. 4, abgebildet 
von Pazaurek a. a. 0., S. 87), die ihrerseits in Dekor und Masse auffallend 
der bezeichneten Fünffingervase des Bethnal-Green-Museums ähnelt, weiter- 
hin an einer soeben erworbenen Kaffeekanne des Österreichischen Museums, 
einem wundervollen Stücke mit bunten Chinoiserien aus der Gruppe, der 
unter anderm die Nrn. 33, 34 und als späteste, eventuell vereinzelt nach- 
bestellte Ausläufer (mit Marke) die Nrn. 198 (zirka 1750) und 220 (zirka 1746) 
angehören. Die Verlosungsliste von 1746 nennt derartige Kannen „mit Tiger- 
tierhandhaben". Diese Henkel kommen, auch etwas roher ausgeformt, auf 
früheren mit dem Bindenschild bezeichneten Stücken vor, so auf Nr. 192, 
die ebenfalls in der Liste vorkommen als „Brättelschüssel mit Tigertier- 
handhaben" (Preis 20 5.). 
In den Formen der früheren Wiener Porzellane erkennen wir deutlich 
die Meissener oder ostasiatischen Vorbilder. Es sind so ziemlich dieselben
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.