MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

Servierplane mit bunten Chinoiserizn und Buockdekor (Katalog Nr. 36) 
 
Paulus (Nr. 64g, Abb. auf S. 224) des Herrn Eissler modelliert wurde, wie denn 
überhaupt seit zirka 1744 der Meissener Einfluss allmächtig wurde. Der neue 
Hofbancopräsident Graf Philipp Kinsky suchte die Fabrik zu heben und zu 
modernisieren. Modern waren damals Meissen und der von diesem bereits 
übernommene Louis XV.-Stil, das Muschelwerk. Ein klassisches Beispiel ist 
die Kinsky-Tasse von 1746, die der „sächsische Maler" Busch gemalt hat 
(abgebildet in dieser Zeitschrift 1903, S. 447). 
In die Übergangszeit, noch ohne Marke, fällt die zu einem ganzen 
Tafelaufsatz gehörige, vollendet modellierte und herrliche Reiterin des 
Fürsten Franz Auersperg (Nr. 672, Abb. auf S. 223). 
Im Jahre 1747 wurde der seit fünf Jahren „bei der damals königlich 
Erzherzoglichen Akademie der bildenden Künsten allhier als Informator" 
stehende Niedermayer als Modellmeister bei der Fabrik angestellt, der er bis 
zu seinem Tod 1784 angehörte. 
Offenbar aber vermochte er sich zunächst nicht recht in die neue 
Richtung einzuarbeiten, denn 1751 war der früher in Meissen gewesene 
tüchtige Bildhauer Lücke als Obermodellmeister mit 1500 Gulden Gehalt 
angestellt, während Niedermayer bloss 600 Gulden Gehalt hatte (Bericht 
des Dr. Otto aus Wien vom 23. jänner 1751 nach Meissen, mitgeteilt 
von Sponsel, Kändler, S. 43). Allerdings blieb Lücke nur kurze Zeit in 
Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.