MAK

Full text: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

(Ein Teil des Zwenler Tafelaufsatzes. Kataiog Nr. 548) 
 
Den Bestrebungen dieser beiden, sowie einiger andrer Architekten 7 
Norman Shaw, Reginald Blomtield und C. F. A. Voysey -ist die Gründung 
der Arts 8c Crafts Society zu danken. Dieser Gesellschaft, sowie der 
Londoner Art Workers Guild gehören alle Namen an, die in der Renais- 
sance des englischen Kunsthandwerks berühmt geworden sind -- Cobden 
Sanderson als Buchbinder, Christopher Whall als Glasmaler, Powell als 
Glasbläser, Walter Crane als Illustrator von Büchern in Farbe, Bankart als 
Stuccobildner, Troup als Bleigiesser, Alexander Fisher als Emailleur, 
und viele andere, ebenso bekannt, aber zu zahlreich um hier angeführt 
zu werden. 
Diese Renaissance des Kunstgewerbes hat sich über den Kontinent 
verbreitet, und zwar, so weit sich von hier, aus der Ferne, beurteilen lässt, 
ist dort die Wiederbelebung des Kunsthandwerks dem Aufschwung in der 
Architektur vorangegangen. So findet heute der Architekt die Kunsthand- 
werker bereit, ihn zu unterstützen, während jene Vorarbeiter neben allem 
andern auch die Kunsthandwerker zu lehren und zu unterweisen hatten. 
In England ist die Staatsunterstützung in Form von Schulen erfolgt, in 
welchen nur Zeichnen gelehrt wird, und es wurde der Versuch gemacht, 
den Entwurf als abstrakten Gegenstand zu behandeln - eine unmögliche 
Aufgabe. Auf diese Weise wurde die Staatsunterstützung fast vollständig 
illusorisch gemacht. Am Kontinent hat man Schulen eingerichtet, um die 
Praxis des Kunstgewerbes zu lehren, aus der sich die Fähigkeit des Ent- 
werfens von selbst ergibt, und so hat sich die Staatshilfe als nützlich erwiesen. 
Man nehme als Beispiel die Herstellung farbiger Tapeten. Eine der 
merkwürdigsten Phasen der Arts 8: Crafts-Renaissance in England ist in 
ihrer Wirkung auf T apetenentwürfe zu beobachten. Da Tapetenzeichnen 
verhältnismässig geringes technisches Wissen verlangt, ist es bei den 
Schülern der Staatskunstschulen sehr beliebt geworden. Bis zum Jahre 1850 
bestanden die Tapetenentwürfe hauptsächlich aus Streifen und senk-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.