MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

-1... 
Vorhalle und Stiege in „ andhouse", Witley, von j. W. Troup 
Schlangen, nixenhafte Weiblichkeiten, Schwärme seltsamer, juwelenfarbener Fischchen, 
launenhafte Ranken von grünem und goldenem Gewächs, alles von einem gleichsam in 
Wasser aufgelösten Tageslicht beschimmert. Klimt hat sich aus diesen halb rätselhaften 
Elementen eine neue Traumwelt geschaffen, deren Herrscher er ist. Mit einiger Befrem- 
dung sieht man übrigens in dieser Ausstellung, wie sehr Klimt jetzt von andern nach- 
geahmt wird. Da gibt es denn eine ganze Reihe falscher Klimte, obgleich die Sezession 
doch als allerersten Grundsatz das Nichtnachahmen, das Sichselbstgeben aufgestellt 
hat. Diese verunglückten Bilder werden hoffentlich warnende Exempel bleiben. Auf 
diesem Holzwege könnten einige sonst achtbare Talente verkommen. Viel Erfolg hat 
Maximilian Lenz mit seinem grossen Prachtbilde „IdunasäpfeW. In idyllischer Landschaft 
sitzt eine goldgekrönte Frau in goldgesticktem Königsmantel, der sich weithin im Grünen 
verbreitet. Der Mantel verbirgt nichts von ihrer schlanken Blösse, die eigentümlich 
stilistisch behandelt und doch wieder durch einen schwärzlichen, an alte Spanier 
erinnernden Hauch in persönliche Farbe gesetzt ist. In der Konzeption meldet sich 
Aubrey Beardsley als Vorbild, doch hat der tiefemste Künstler die Anregung in seiner 
Weise und mitmalerischer Eigenheit fruchtbar gemacht. Zu eigener Virtuosität gelangt auch 
Engelhart in einigen weiblichen Aktstudien, die er dem Freilicht in sommerlichem Grün 
aussetzt. Brillant ist sein Blick in den Sophiensaal, an einem Ballabend. Seine Mädchen- 
büste in Marmor und die Bronzestatue eines kleinen Mädchens sind von liebenswürdiger 
Kindlichkeit und viel plastischem Eigengefühl. Orlik macht seinen ersten lebensgrossen 
Akt, der schon viel Leben im Fleischton hat. Bernatzik unternimmt ein gelb-in-gelbes
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.