MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

 
Interieur von C. J. A. Voysey 
Zimmer von hochmodernem Gefüge, mit vorzüglichen Bildereinlagen im komplementären 
Violett mit bläulich-rosigem Einschlag. Ein dankbarer Versuch, der sich in allen Tönungen 
variieren lässt. Mehoffer, Moll, Novak, Jäger, Tichy, List, Sigmundt (reizende Herbstlanda 
Schaft) machen sich bemerklich. Liebenweins Aquarellzyklus „St. Jörg der Ritter" ist voll 
Humor und Vortrag. Stolba, der Mann der kuriosen Techniken, macht pikant wirkende 
Holzeinlagen, indem er dünne Holzfourniere nach Art von Kammpapieren behandelt. 
Schliesslich sieht man vier neue Aquarelle von Rudolf von Alt, dem Fünfundneunziger. 
Ganz erstaunliche Arbeiten, besonders das Interieur, in dem er selbst sitzt, mit einem 
Urenkelchen bei sich, und das „alte Gasthaus von St. Agatha bei Goisem". Ihm ist das 
Malen eine Lebensfunktion. Ad multos annos! 
AGENBUND. Die XI. Ausstellung des Hagenbundes hat eine fröhliche Frühlings- 
stimmung. Die leichten Manieren herrschen vor, Luft und Licht wehen durch die 
Bilder und selbst durch einige Plastik. Dies kann man gewiss von den grossen dekorativen 
Sandsteinbüsten „Winter" und „I-Ierbs " sagen, die Rathausky für Ohmanns Wienabschluss 
gearbeitet hat. Diese feschen Objekte sind sehr gut verwendet, um die Ecken einer grossen 
Nische zu betonen, die Urban in seinen Hauptsaal hineingebaut hat. Er ist unerschöpflich 
in räumlichen Kombinationen, immer nach der Natur des jeweiligen Ausstellungsstoffes. 
In der Nische hängt als Hauptbild der grosse „Kain" von dem Tiroler Ludwig Schmid- 
Reutte, Professor in Karlsruhe. Ein mächtiger, zusammengekauerter Akt, dessen Rücken- 
linie wie ein Berg den schiefen Horizont durchschneidet. Der Fleischton ist mit Ernst
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.