MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

hingemörtelt, doch fehlt unter dem gleich- 
giltigen Himmel eine koloristische Note, 
die wirklich in Kains Charakter läge. Zu 
den ansprechendsten Bildern gehören zu- 
nächst die von Ludwig Ferdinand Graf. 
Sein Sitzbildnis der Gräfin Misa Wyden- 
bruck-Esterhazy, in modernistjsch erson- 
nenem blauem Decollete ist nach Form 
und Farbe etwas durchaus Destilliertes, 
Sublimiertes. Es ist ein gewisses, fein 
glaciertes Wesen daran, das als Stil wirkt 
und namentlich von Alphonse de "la 
Gandara für so manchevomehme Mondäne 
verwendet worden. Auch die Hoch- 
eleganten des japaners Utamaro dürften 
das subtile Lächeln dieses Antlitzes 
freundlich erwidern. Das Brustbild des 
Kunstgelehrten Dr. Eduard Leisching zeigt 
dieses verflüchtigte Etwas von Luftton und 
Fleischfarbe in männlicher Anwendung, 
nicht ohne den Eindruck der Geistigkeit 
zu machen, wenn auch die Form etwas 
schlanker empfunden sein könnte. Sehr 
anziehend ist ein ultramodem hinge- 
nebeltes Interieur Grafs, in dem die 
komplementären Töne sich ihr Kompli- 
ment machen. Xn nicht minder modernem 
Spukwesen bewegt sich der in München 
lebende jungeTriestiner Gino F.Parin (Familienname: Pollak), der in allerlei feiner Drastik 
mit farbigen Stiften so recht montmartresk arbeitet. Vorzüglich ist sein Bild: „Stille", ein 
blaues Zimmer mit einer Dame in grünem Shawl am Fenster, ein Papagei dabei, draussen 
eine Schneelandschaft in gross geballtem Schwarz-und-Weiss. Zu den angenehmen Erschei- 
nungen gehört ferner Irma von Dutczynska, deren grosses Damenbildnis, grosse Blumen- 
studie und noch anderes von entschiedenem Freilufttalent zeugt. Unter den Landschaften 
finden sich bemerkenswerte von Wilt (vorzüglich der Maitag im Wienerwald), Luntz, 
Suppantschitsch, Ranzoni, Roux (Winterbilder), Kasparides (Vollmond an der Donau), 
Roth, Baron Drasche. Von Schiff noch gute Porträts. Von Rathausky (treflliche Marmor- 
büste), Stursa-Prag, Heu, Stundl, Löwenthal gute Plastik. Hoffmann von Vestenhof 
(Heimkehr des Odysseus), 0' Lynch von Town und sogar Germela versagen diesmal. 
 
Speisezimmer von C. j. A. Voysey 
QHANN VIKTQR KRÄMER. Bei Miethke hat j. V. Krämer eine grosse Aus- 
stellung seiner Bilder, nicht weniger als x45 Nummern. Eine der wertvollsten Sonder- 
ausstellungen der letzten Jahre. Die Natur Krämers enthält starke malerische und feine 
poetische Elemente in eigentümlicher Mischung. Auf solider Leopold Müllefscher Grund- 
lage ist ihm eine Malkunst von sehr persönlichen Zügen erwachsen, lebensfähig in der 
Form und doch aller farbigen Beseelung im Sinne unserer Zeit zugänglich. Die Länder der 
Sonne haben ihn selbstverständlich von jeher besonders gelockt. Südspanien, Sizilien, Nord- 
afrika von Tanger bis zu den Nilkatarakten, Palästina und Syrien. Von den Ernten dieser 
verschiedenen Studienreisen enthält die Ausstellung vollgiltige Früchte; von den frühen 
Alhambrabildern bis zu den späten jerusalem- und Baalbek-Szenen, wo der Spuk des 
Sonnenlichtes mitunter bis zu optischen Abenteuern verleitet. Immer ist dabei eine jugend- 
liche Begeisterung fühlbar und eine rege Empfindung für die Seele der Dinge, an den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.