MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 6)

 
Schüssel mit bunter Malerei und Vergoldung (Katalog Nr. 44x) 
weil es etwa einer schwierigeren Aufgabe nicht gewachsen wäre - das 
Gegenteil davon lässt sich an zahlreichen Beispielen erweisen - sondern 
auf Grund der Eigenart des hier herrschenden Geschmackes. 
Zwei Arten aus der vorkaiserlichen Periode wurden auch nach 1744 weiter 
gepflegt: Der chinesisch-japanische Dekor und die „Deutschen Blumen". 
Im chinesisch-japanischen Dekor tritt das Eisenrot als dominierende Farbe 
allmählich zurück und an dessen Stelle erscheint das Blau unter der Glasur. 
Wien hatte sich der Dekorationsweise mit Unterglasurblau sehr bald 
bemächtigt. In Meissen gelangt man gegen Ende der Zwanzigerjahre dahin, 
sich ihrer mit voller Sicherheit zu bedienen, in Wien war man in dieser 
Hinsicht hinter Meissen zum mindesten nicht zurückgeblieben. Es lassen 
sich jetzt zwei Arten des Dekors nach ostasiatischen Mustern unter- 
scheiden. Die eine ahmt ihre Vorbilder mit einer bis zur Täuschung 
führenden Genauigkeit nach, die andere bedient sich ihrer, wie es die beiden 
vorgeführten Beispiele (Seite 261 und 262) zeigen, mit weitaus grösserer 
Freiheit als bisher. 
Das Rokoko hat sich der ostasiatischen Dekorationsweise derart 
bemächtigt, dass es unabhängig von direkten Vorbildern frei im Geiste 
Chinas zu komponieren versteht. Zahlreiche Vorbildersammlungen 
französischen und deutschen Ursprungs, ich nenne nur die von Pillement und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.