MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 6)

Teller, mit Vergoldung und bunten Malereien (Katalog 1566) 
Wenn man alle jene Porzellane, die zwar antikisierende Elemente auf- 
weisen, aber neben diesen es nicht unterlassen, auch der lebendigen Gegen- 
wart Rechnung zu tragen, aus der Gruppe ausschaltet, die man als Empire 
bezeichnet, so hat sich die Wiener Porzellanmanufaktur erst recht spät zum 
Empire entschlossen. 
Wir finden da zunächst die den griechischen Vasen nachgebildeten 
Gefässe. Gegenstände, die durchwegs jahresstempel um das Jahr 90 tragen, 
ferner im Genre der pompejanischen Wandmalereien dekorierte Teller und 
Service verschiedener Art. 
Ferner eine recht absonderliche Gattung: die Gefässe mit bronze- 
artig behandeltem tiguralem Schmucke. Diese falschen antiken Bronzen 
in Porzellan entsprechen den gleichzeitigen bronzenen Lustern und bronzenen 
Möbelskulpturen in Holz. Es ist ein und derselbe Geist, ein und dieselbe 
Tendenz, aus der beide hervorgegangen. Die Seltenheit dieser Porzellane, 
sie tragen alle einen Jahresstempel um x8Io, lässt uns schliessen, dass sich 
dieses Genre nur kurze Zeit der Gunst des Publikums erfreute, dass ihm aber
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.