MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 6)

allerdings erst in die letzten zwei Jahre dieses Zeitabschnittes fallen. Dafür spricht vor 
allen Dingen die Erwähnung der Wiener Ansichten auf einem Dejeuner, die kaum vor 
zirka x78z-x784 fallen. Der in dem Bericht erwähnte Eichinger war nach dem Personal- 
status von 1783 „Nachtwächter in den Brennhäusern und Magazinsdiener". Ausserdem 
wurden in den Ausgaben noch 1782 täglich 35 Kreuzer für eine täglich zu lesende, heilige 
Messe aufgeführt. In der zweiten Hälfte des Jahres x78: scheint man dann die Kapelle zu 
Fabrikszwecken adaptiert zu haben. 
Der Bericht lautet: 
„Gehorsamste Nachricht. Des Kaisers Maytt. p. p. sind gestern Vormittag um halber 
u Uhr bey dem Thurybrückl im Lichtenthal von Pferde abgestiegen und ganz allein zu 
Fusse von dort, nach dem Alsterbach herab, und unbeobachter, in die Fabrik hereingegangen. 
BeyderKapellfragtenHöchstderselbeden bey dem Magazin gestandenenEichinger, was bauet 
ihr da? Nachdem dieser geantwortet, Magazinzimmer aus der Kapelle, begab er sich in das 
Packmagazin, nachhin in das Haupt-Magazin wie auch hinweg in dem ersten Stock zur 
Türkischen Waare. Der Herr Magazins-Verwalter wurde befragt, wie gehe es? und da dieser 
allerunterthänigst geantwortet hat, ganz gut, wir haben guten Verschleiss, und viel 
Bestellungen, sagte der Monarch: das ist gut! In dem Haupt-Magazin hat ihm das Dejeunee 
mit den Wiener Prospecten gefallen. Er fragte auch, wie viel habts Leute, auch Weiber? 
und da ihm geantwortet wurde,von letzteren keine, sagte allerhöchstderselbe, es ist besser, 
keine zu haben. Der Aufenthalt hat gegen einer halben Stunde gedauert. In die Malerey 
oder andere Werkstätten sich zu begeben, sagten Sr. Maytt. p. p., keine Zeit mehr zu 
haben, alls schon gesehen und sich so vorstellen zu können. Der Monarch war ganz huld- 
reich und von besten Humor. Nachgehends ist er zu Pferde aufgesessen, und über die Holz- 
gestätte auf das Glacis den Weg hingeritten." Dr. E. W. Braun (Troppau) 
USSCHREIBUNG AN OSTERREICI-IISCI-IE KÜNSTLER. Die 
österreichische Gesellschaft zur Förderung der Medaillenkunst und Kleinplastik 
beabsichtigt, eine Plakette ausführen zu lassen, welche eines der folgenden drei Themen 
darstellen soll und zwar: 
„Der Frühling"; „Hundertjähriger Bestand Österreichs als Kaisertum"; „Donau- 
weibchen und eiserner Mann" und ladet zu diesem Zwecke die österreichischen Künstler 
zur Vorlage von Modellen ein. 
Die Bedingungen sind folgende: 
Es ist eine einseitige Prägeplakette in der Flächengrösse von zirka 60 Quadrat- 
zentimeter geplant. Die Wahl des Formates bleibt dem Künstler überlassen. Das Wachs-, 
Ton- oder Gipsmodell, welches eine Originalarbeit des betreffenden Künstlers sein muss, 
ist in entsprechend grösserem Format ausgeführt, einzureichen. Der Vorstand der 
Gesellschaft entscheidet über die Wahl des zur Ausführung anzunehmenden Modelles, 
behält sich aber vor, falls keines der eingesandten Modelle seinen Beifall findet, den 
beabsichtigten Ankauf zu unterlassen. Für das zur Ausführung angenommene Modell, sowie 
für die vollständige Ausführung und Lieferung der fertigen Stanze und Übertragung des 
unbeschränkten Urheberrechtes bezahlt die Gesellschaft rooo Kronen. Durch Vorlage eines 
ausgeprägten Musterexemplares muss der Nachweis von dem Gelingen der Stanze erbracht 
werden. Fürweitere fünf als die besten erkannten, aber zur Ausführung nicht angenommenen 
Modelle leistet die Gesellschaft eine Entschädigung von je xoo Kronen, wobei die Ent- 
würfe und das Urheberrecht Eigentum der Künstler bleiben. Die Auszahlung dieses 
Entschädigungsbetrages erfolgt jedenfalls, wenn die Bedingungen der Ausschreibung 
erfüllt sind. 
Die Modelle sind, mit dem Namen und der Adresse des Künstlers versehen, bis 
30. September d. J. an den Präsidenten, Regierungsrat A. v. Loehr, III. Gärtnergasse xB, 
einzusenden. Zugleich werden die Einsender von Modellen ersucht, bekannt zu geben, ob 
sie in eine eventuelle öffentliche Ausstellung ihrer Entwürfe einwilligen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.