MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 152)

ge Bestrebungen durch etwas später nach 
ien auswandernde Byzantinerentschieden mit- 
eiligt an den Grundlagen der italienischen 
lGlSSClflCE. Es gelang aber unter dieser letzten 
iastie noch einmal eine bedeutende Blüte 
Kultur von Byzanz, die im Verlauf des späten 
und 14. Jahrhunderts auf die Balkanlönder 
l Rußland entscheidend einwirkte. 
große Leistung des byzantinischen Reiches 
nicht nur der Abwehrkampf gegen den 
m, es war auch die Aufrechterhaltung der 
Taufe Christi, Griechisch, Ende des 16. Jahr- 
hunderts, lkone, Holz, Tempera, teilvergaldet. 
xVien, Usterreichisches Museum für angewandte 
unst 
Einzug Christi in Jerusalem, Russisch, Schule 
von Moskau, zweite Hälfte 15, Jahrhundert, 
Ikone, Holz, Tempera. Dublin, National Gallery 
at lreland 
'13 
  
Tradition zu den Werken der Antike, befand 
sich doch das Zentrum dieses Reiches und dieser 
Kultur, wenn auch römisch gegründet, innerhalb 
der griechischen Welt. Zu den großen Aufgaben 
dieses Reiches gehörte weiterhin die Kolonisa- 
tion, Kultivierung und Christianisierung iener 
Völkerschaften, die, vom Nordosten kommend, 
in das ehemalige Gebiet des Oströmischen Rei- 
ches eindrangen, die sich an dessen Grenzen 
niederließen, und all iener, die den Nordosten 
Europas bevölkerten. So dehnte sich dieses Reich 
- uieil und religiös weit über seine politischen 
Grenzen hinaus aus und brachte damit auch die 
Idee von den heiligen Bildern bis an die äußer- 
sten Grenzen des christlichen Rußlands. Völker 
zu kultivieren war eine der großen Leistungen 
der orthodoxen Kirche, deren Zentrum Konstan- 
tinopel war. Als aber das eigentliche Reichsge- 
biet schrittweise durch Jahrhunderte hindurch 
immer mehr vom Islam erobert worden war 
und schließlich die kriegerischen Türken auch 
die nördlichen Gebiete des byzantinischen Rei- 
'3 Himmelfahrt Christi, Griechisch, von Emmanuel 
Tzaphaurnares aus Karfu, um 1600, Ikone, Holz, 
Tempera, mit geschnitztem Rahmen. Athen, 
Benaki-Museum 
7
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.