MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 7 und 8)

k 
M 
h 
r 
e 
n 
h 
c 
s 
r 
ü 
K 
r 
e 
n 
o 
d 
n 
o 
L 
r 
e 
d 
.m 
e 
N 
ä 
m 
e 
G 
m 
h. 
d 
n 
du 
s 
O 
h 
c 
a 
n 
E 
w 
m 
h 
c 
s 
.m 
E 
s 
x 
w 
s 
a 
c 
n 
a 
L 
n 
M 
n 
a 
r 
B 
1h. 
Der Letzte in diesem Buche ist auf Seite 136 Michael Räbinger, welcher 
am 24. Mai 1601 aufgedungen wurde. Es finden sich in der Liste Knaben aus 
Schemnitz, Wels, Pressburg, Marczuschlag, Eysenstatt, Zurch, Presslaw, Cöln 
am Rein, Mayningen, Strassburg, Schaffhausen, Nurrnberg (NiermbergÜ, 
Augspurck"), Regenspurg, Passaw, Ingolstadt, Landtshutt, München, Nörd- 
lingen, Trient, Venedig. Es fand im XVl. und zu Anfang des XVII. Jahr- 
hunderts also ein starkes Zuströmen von Lehrlingen, vor allem aus dem Reiche 
statt, woraus wir auf den Ruf des Wiener Gewerbes schliessen können. 
Das Zechbuch von 1635 enthält in Abschriften eine Reihe wichtiger 
Nachrichten über die Anfänge der Organisation. So, wie bereits List mitgeteilt 
hat, die Angabe der Jahre, in denen „Ein Ehrsambs I-Iandwerckh von der 
Löbl. N. Ö. Cammer den Prob Puntzen empfangen hat" (1369, 1409, 1576, 
1596, 1602, 1615, 1620, 1643, 1659, späterhin jährlich). Auch der Wortlaut 
der Quittung, welche darüber im Jahre 1576 von den Vorstehern dem Münz- 
meister ausgestellt wurde, ist abgeschrieben. Hierauf folgt die Anordnung 
hinsichtlich der Meisterstücke nach der Zunftordnung Friedrich IV. von 
1446 (mitgeteilt von List a. a. 0.), deren Vergleichung mit den einschlägigen 
1') 4 Knaben. "j 11 Knaben.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.