MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 9)

"I'd 
„Le Chateau du pr . .", vermutlich zu ergänzen prince imperiale H aus- 
gekratzt zur Zeit der Restauration. 
Hervorzuheben ist ein graviertes und geschliffenes Krystallglas aus dem 
 
Taschenuhren aus der Empireausslellung in Dresden 
Besitze des Nordböhmischen Gewerbemuseums zu Reichenberg. Es 
trägt die Inschrift Anna von Neukirchen, daneben eine figürliche Szene, ein 
Mann in römischer Rüstung huldigt einer Frau, Kinder bringen Blumen- 
kränze herbei, darüber schweben Engel mit einem Schriftband: „Würde 
der Frauen". Auf der Rückseite ist die erste Strophe des so betitelten Schiller- 
schen Gedichtes eingraviert. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Anzahl 
von Miniaturen, Fächern, Silhouetten (aus dem Goethekreis in Weimar), Aus- 
schneidebildern (Museum zu Weimar), Gemälden und Zeichnungen von 
Tischbein, Chodowiecki, Anton Graff, Daniel Caffe (aus Leipzig) und 
anderen. 
Die Empireausstellung enthält manches Schöne. Ein volles Bild dessen, 
was der Empirestil geleistet hat, konnte freilich in Dresden nicht gegeben 
werden; man konnte nur einen kleinen Nachtrag zu den Pariser und Wiener 
Empireausstellungen geben. Nur in Paris, wo Napoleon auch der Kunst 
unumschränkt und mit unbeschränkten Mitteln gebot und in Wien, dem 
Geburtsort seiner Gemahlin Marie Louise, sowie dem Ort des berühmten, 
auch für die künstlerische Kultur so bedeutsamen Kongresses, hat sich der 
Empirestil voll entfaltet. Er kennzeichnet sich als halb männlich, halb weib- 
lich: rnit dem Louise-seize hat er den Zug feierlicher Würde gemeinsam, 
mit dem Rokoko die Abneigung gegen die Möbelkolosse der Renaissance. 
Schöpferische Gedanken kann man dem Empire nicht zuerkennen, 
denn die Antike war sein A und sein O, und wo diese keine kopierbaren Vor- 
bil der hinterliess, war man in Verlegenheit und musste man zu Kompromissen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.