MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 9)

 
Trumeau, Mahagoni, poliert, mit Bronzebeschlägen 
aber zwei jonische Säulen emporragen, die einen Baldachin tragen, wird 
wohl nur infolge der antiken Säulen als „antikes Bett" bezeichnet. 
Der reproduzierte Trumeau ist ein typisches Beispiel für die Verwendung 
der Bronzebeschläge im Empirestile. Die Beschläge haben nicht mehr eine 
konstruktive Funktion wie das Zusammenhalten von Ecken, das Schützen 
der Kanten und so weiter, wie es im Rokokostile der Fall war, sondern sie 
werden in rein dekorativem Sinne als Schmuck des Möbels verwendet, wie 
uns die ein Medaillon tragenden Genien in der Mitte der Türfüllung zeigen. 
Die beiden hier abgebildeten Standuhren, eine kleinere in Lyraform aus 
Mahagoni mit Bronzen und eine grosse in reicher architektonischer Gliede- 
rung mit einer Bronzevase als Krönung, gehören der Entstehung ihrer Form 
nach der Periode Ludwig XVI. an, werden aber lange Zeit hindurch 
immer wiederholt, besonders die Uhr in Lyraform ist in der Biedermeierzeit 
sehr beliebt und wird in mannigfachem Materiale, wie in Bronze, Holz, 
Alabaster ausgeführt. 
Echt Biedermeier sind die Sitzmöbel; das Sofa und die dazugehörigen 
Sessel; obwohl die Form schon in den ersten Jahren des XIX. Jahrhunderts 
häufig vorkommt, so ist doch die Drechslerarbeit an den Lehnen für die 
späteste Empirezeit sehr charakteristisch. 
Das Stehpult und der Luster sind aus dem Arbeitszimmer Kaiser Franz I., 
und da die Verwaltung des Hofmobiliendepots alle Objekte aus diesem 
Raume, die noch vorhanden sind, zusammengestellt hat, dürfte es sich wohl 
verlohnen, eine Beschreibung derselben zu geben. 
Es hat sich nämlich ein Modell des Arbeitszimmers des Kaisers, reizend 
gearbeitet, erhalten, das ebenfalls im I-Iofmobiliendepot verwahrt wird. Ein 
54'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.